https://www.faz.net/-gpf-2eij

Nahost : Zeitung: Barak und Arafat verhandeln im Geheimen

  • Aktualisiert am

Israelische Zeitung: Geheime Verhandlungen über Wiederaufnahme von Friedensgesprächen

          Israels Regierungschef Ehud Barak und Palästinenserpräsident Jassir Arafat haben laut einem Pressebericht geheime Verhandlungen über die Wiederaufnahme des Friedensprozesses aufgenommen.

          In den vergangenen Tagen habe es "intensive Kontakte" zur Vorbereitung eines neuen Nahost-Gipfels unter Vermittling der USA gegeben, berichtete die israelische Zeitung "Jediot Aharonot" am Mittwoch. Ziel eines Gipfeltreffens sei nicht nur die Beendigung der Gewalt in den Palästinensergebieten. Dem Bericht zufolge soll auch ein neuer Versuch gestartet werden, in Anknüpfung an den Gipfel in Camp David eine dauerhafte Lösung für den Nahost-Konflikt zu finden.

          Als Termin für ein Treffen Baraks und Arafats mit US-Präsident Bill Clinton nennt die Zeitung die Zeit zwischen dem zehnten und dem 20. November. Auch das für Mittwoch geplante Gespräch zwischen dem israelischen Außenminister Schlomo Ben Ami und US-Außenministerin Madeleine Albright diene der Vorbereitung eines neuen Gipfeltreffens, schrieb "Jediot Aharonot" weiter.





          Weitere Themen

          Manchmal liegt das Glück ganz nah

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.