https://www.faz.net/-gpf-2exk

Nahost : Stationen eines gefährdeten Friedensprozesses

  • Aktualisiert am

Der Nahost-Friedensprozess musste viele Rückschläge hinnehmen: Eine kurze Chronologie der Verzögerungen

          Der Nahost-Friedensprozess, Anfang der 90er Jahre vom damaligen israelischen Ministerpräsidenten Izchak Rabin und PLO-Führer Jassir Arafat mit den Autonomie-Verträgen von Oslo eingeleitet, kam nach der Ermordung Rabins 1995 ins Stocken. Die Rabin-Nachfolger Benjamin Netanjahu und Ehud Barak erzielten zwar einige Fortschritte, insgesamt waren die weiteren Verhandlungen jedoch von Rückschlägen begleitet.


          Januar 1997 Jerusalem:

          Unterzeichnung des Hebron-Abkommens über den Abzug israelischer Truppen. Trotz dieses Fortschritts kommt der Prozess unter dem neuen Ministerpräsidenten Netanjahu unter anderem wegen der Siedlungspolitik Israels und palästinensischer Terrorakte im Laufe des Jahres zum Stillstand.

          Oktober 1998 Wye Plantation bei Washington:

          In einem Interims-Abkommen einigen sich Arafat und Netanjahu auf den Rückzug der Israelis aus besetzten Gebieten in drei Phasen. Arafat verpflichtet sich zur Terrorbekämpfung. Zwei Monate später suspendiert Netanjahu das Abkommen.

          September 1999 Scharm el Scheich:

          Der neue israelische Ministerpräsident Barak und Arafat unterzeichnen ein Abkommen zur Umsetzung des stagnierenden Wye-Abkommens. Als Stichtag für den Abschluss eines umfassenden Friedensabkommens wird der 13. September 2000 gesetzt.


          Februar 2000 Paris:

          Barak und Arafat trennen sich nach einem Gespräch im Streit um den israelischen Rückzug aus dem Westjordanland.


          Juli 2000 Camp David:

          Ein Gipfeltreffen zwischen Barak und Arafat unter Vermittlung von US-Präsident Clinton über ein Rahmenabkommen
          scheitert an der Jerusalem-Frage.


          4. Oktober 2000 Paris:

          Ein nach dem Ausbruch blutiger Unruhen unter amerikanischer und französischer Vermittlung zwischen Barak und
          Arafat geführtes Gespräch über ein Waffenstillstands-Abkommen scheitert. Arafat verweigert die Unterschrift.


          Weitere Themen

          Noch bleibt es friedlich

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.