https://www.faz.net/-gpf-6vg7s

Nahost : Israel von Libanon mit Raketen beschossen

  • Aktualisiert am

Libanesische Militante haben Israel in der Nacht mit Raketen beschossen. Es ist der erste Angriff seit zwei Jahren, die Angst vor einem Wiederaufflammen des Konflikts wächst.

          1 Min.

          Zum ersten Mal seit mehr als zwei Jahren sind in der Nacht zum Dienstag wieder aus dem Libanon abgeschossene Raketen im Norden Israels eingeschlagen. Die israelischen Streitkräfte reagierten mit Artillerieangriffen auf den mutmaßlichen Abschussort. Über Opfer oder größere Schäden war zunächst nichts bekannt, auch bekannte sich niemand zu dem Raketenangriff.

          Das israelische Militär bezeichnete den Vorfall als „ernst“. Es sei aber nicht davon auszugehen, dass der Zwischenfall einen umfassenderen Konflikt auslösen werde, hieß es. Der Angriff kommt aber zu einer Zeit, in der die Spannungen in der Region wachsen. Im Nachbarland Syrien tobt ein Machtkampf. Das Regime von Präsident Baschar Assad versucht, die Opposition mit Gewalt zu unterdrücken. Tausende wurden dabei schon getötet. Auch in Ägypten steht die Militärregierung unter Druck.

          Nach Angaben des israelischen Armeerundfunks war es der achte Raketenangriff aus dem Libanon seit dem Krieg mit der libanesischen Hisbollah im August 2006. Die Verantwortung für die Angriffe übernahmen meist kleinere militante Organisationen, einige von palästinensische, andere hatten Verbindungen zur Terrororganisation Al Qaida. Im August 2010 wurden bei einem schweren Grenzwischenfall zwei libanesische Soldaten, ein libanesischer Journalist und ein israelischer Soldat getötet.


           

          Weitere Themen

          Das ändert sich für Steuerzahler Video-Seite öffnen

          Abschaffung des Solis : Das ändert sich für Steuerzahler

          Der Bundestag hat die weitgehende Abschaffung des Solidaritätszuschlages beschlossen. Seit 1991 tragen die Steuerzahler mit dem Soli maßgeblich zur Finanzierung der deutschen Einheit bei - nach drei Jahrzehnten ist Schluss mit der Sonderabgabe. Sie fällt ab 2021 für 90 Prozent der Steuerzahler weg.

          Aufruf zur Selbstjustiz

          Proteste in Hongkong : Aufruf zur Selbstjustiz

          Der Druck auf Hongkong wächst, der Proteste Herr zu werden. Die wichtigste Partei der Stadt fordert: Bürger sollen sich gegen Mitbürger wehren.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.