https://www.faz.net/-gpf-2ieu

Nahost : Cllinton schickt Sondervermittler

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Bill Clinton will seinen Sondervermittler Ross zu Gesprächen mit Palästinensern und Israelis entsenden.

          Der amerikanische Präsident Bill Clinton will nach Regierungsangaben in Washington seinen Sondergesandten Dennis Ross in den Nahen Osten schicken.

          Ross solle mit Israels Regierungschef Ehud Barak und Palästinenser-Präsident Jassir Arafat sprechen. Ein amerikanischer Regierungssprecher sagte am Sonntag, Ross solle in Kürze zu getrennten Gesprächen mit Barak und Arafat abreisen.

          Es gebe weiter Hoffnung, die Differenzen zwischen den Konfliktparteien zu verringern. Es sei aber schwer zu sagen, ob es noch vor Clintons Ausscheiden aus dem Amt am 20. Januar zu einem Nahost-Friedensvertrag kommen werde. Die genauen Reiseziele Ross' blieben zunächst unklar.

          Beobachter erwarteten, dass Ross sich außer um eine Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen auch um ein Ende der seit Monaten anhaltenden Unruhen im Nahen Osten bemühen würde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.