https://www.faz.net/-gpf-3902

Naher Osten : US-Vizepräsident Cheney: Ihr könnt Arafat auch aufhängen

  • Aktualisiert am

Vizepräsident Cheney: Kolportiertes Zitat sorgt für Aufregung Bild: dpa-Bildfunk

Offiziell hält die amerikanische Regierung an Palästinenserpräsident Arafat fest. Doch hinter verschlossenen Türen herrscht offenbar ein anderer Ton.

          1 Min.

          Die USA wollen Jassir Arafat vorerst nicht fallen lassen - innerhalb der Regierung in Washington ist der Palästinenserpräsident aber offenbar äußerst unbeliebt.

          „Wenn's nach mir geht, könnt ihr ihn auch aufhängen“, sagte Vize-Präsident Dick Cheney dem israelischen Verteidigungsminister Benjamin Ben Elieser - so erzählte es dieser der Zeitung „Jediot Acharonot“. Er sei ziemlich überrascht gewesen von dieser Äußerung, sagte Ben Elieser. Berater von US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld hätten ähnliche Sprüche gemacht. Das Weiße Haus wies die angebliche Äußerung Cheneys später zurück: Cheney habe sich im privaten Kreis nicht anders über Arafat geäußert als in der Öffentlichkeit, sagte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates des Weißen Hauses, Sean McCormack am Freitag.

          Bush will Arafat nicht fallen lassen

          Die offizielle Linie der amerikanischen Regierung ist, Arafat weiter als Dialogpartner zu akzeptieren. Die Forderung von Israels Ministerpräsident Ariel Scharon, Arafat als Gesprächspartner fallen zu lassen, fand bei seinem Besuch im Weißen Haus Widerspruch. Präsident George W. Bush jedenfalls und auch Außenminister Colin Powell wollen an Arafat festhalten. Auch Scharons Bitte, zwei Polizeitruppen Arafats als "Terror-Organisationen" zu brandmarken, blieb unbeantwortet.

          Bush sagte nach seinem Treffen mit Scharon, er sei "tief enttäuscht" über Arafat, vor allem über den versuchten Waffenschmuggel der Palästinenser. Er sagte zu, "dass wir weiter Druck auf Arafat machen, damit er Schritte zur Verminderung des Terrors ergreift". Zugleich zeigte Bush Verständnis für die Not der Palästinenser und forderte, zum Friedensprozess zurückzukehren.

          Weitere Themen

          Zusammenstöße bei Protesten in Beirut

          Libanon : Zusammenstöße bei Protesten in Beirut

          Kurz bevor die Beratungen zur Neubesetzung des Ministerpräsidenten-Posten beginnen, ist es in der libanesischen Hauptstadt zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen.

          Ende mit Minimalbeschlüssen Video-Seite öffnen

          Klimagipfel in Madrid : Ende mit Minimalbeschlüssen

          Die UN-Klimakonferenz in Madrid ist nur mit Minimalbeschlüssen zuende gegangen. Die Delegierten aus fast 200 Ländern verständigten sich lediglich darauf, dass es eine Notwendigkeit gebe, die nationalen Klimaschutzziele anzuheben.

          Topmeldungen

          Ein regierungskritischer Demonstrant und Polizisten stoßen während eines Protests in Beirut zusammen.

          Libanon : Zusammenstöße bei Protesten in Beirut

          Kurz bevor die Beratungen zur Neubesetzung des Ministerpräsidenten-Posten beginnen, ist es in der libanesischen Hauptstadt zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.