https://www.faz.net/-gpf-tmc9

Naher Osten : Tödlicher Raketenangriff

  • Aktualisiert am

Al-Quds-Brigaden bekennen sich zur Tat Bild: AP

Bei einem Raketenangriff militanter Palästinenser auf die israelische Stadt Sderot sind eine Frau getötet und ein Wachmann schwer verletzt worden. Das Geschoß schlug in der Nähe des Hauses des Verteidigungsministers ein. Peretz kündigt Vergeltung an.

          2 Min.

          Bei einem Raketenangriff militanter Palästinenser auf die israelische Stadt Sderot an der Grenze zum Gazastreifen. sind am Mittwoch eine Passantin getötet und ein Wachmann von Verteidigungsminister Amir Perez schwer verletzt worden. Nach dem ersten tödlichen Raketenangriff seit dem israelischen Abzug aus dem Gazastreifen im September vergangenen Jahres sprachen die Hamas-Bewegung und der Islamische Dschihad von einem Vergeltungsakt für den Tod von 18 Palästinensern in der vergangenen Woche. (Siehe auch: Palästinenser wollen Verurteilung Israels wegen Angriffen in Gaza)

          Das Geschoß explodierte nur etwa 150 Meter entfernt vom Haus des Verteidigungsministers in Sderot. Peretz berief eine Sondersitzung des Sicherheitskabinetts ein und erklärte: „Terrororganisationen werden einen hohen Preis zahlen.“ Die Al-Quds-Brigaden, dwr bewaffnete Arm der Hamas bekannte sich dazu, zwei Raketen auf Sderot abgefeuert zu haben. Im israelischen Fernsehen hieß es, sechs Raketen seien in der Stadt eingeschlagen. Der Abschuß der meist primitiv gebauten Raketen aus dem Gazastreifen hat seit 2001 neun Israelis das Leben gekostet.

          Armee will Ensatz im Gazastreifen ausweiten

          Der israelische Minister für innere Sicherheit, Avi Dichter, erklärte, die Armee müsse ihren vor vier Monaten begonnenen Einsatz im Gazastreifen ausweiten. Die Regierung müsse ihren Truppen befehlen, die Raketenangriffe vollständig zu beenden, sagte Dichter in einem Telefoninterview mit dem israelischen Militärrundfunk.

          Bild: FAZ.NET

          Er begleitet derzeit Ministerpräsident Ehud Olmert bei dessen Besuch in den Vereinigten Staaten. Die Armee geht seit Monaten im Gazastreifen verstärkt gegen Extremisten vor, die Israel mit Raketen angreifen. Vergangene Woche starben 18 palästinensische Zivilisten durch israelischen Artilleriebeschuß in der Stadt Beit Hanun im Grenzgebiet zu Sderot. Die israelische Stadt ist häufig Ziel, palästinensischer Raketenangriffe.

          Akt der Selbstverteidigung

          Hamas-Sprecher Fausi Barhum bezeichnete den Raketenangriff als Akt der Selbstverteidigung. Hamas und Fatah des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas stehen kurz vor der Einigung auf eine gemeinsame Regierung.

          Am Grenzübergang Rafah nahmen ägyptische Beamte unterdessen einen palästinensischen Parlamentsabgeordneten fest, weil er einen Koffer mit zwei Millionen Dollar bei sich führte. Das Geld wurde beschlagnahmt, wie ägyptische Sicherheitsbehörden am Dienstagabend mitteilten. Der Hamas-Abgeordnete Muschir al Masri wurde kurze Zeit später wieder freigelassen. Er kam dem Vernehmen nach aus Saudi-Arabien. Die Hamas-Regierung versucht offenbar, Geld aus dem Ausland in die Autonomiegebiete einzuschmuggeln, um so die Auswirkungen des westlichen Finanzboykotts zu mildern.

          Blair: „Das größte Einzelproblem“

          Der britische Premierminister Tony Blair hatte indes von den Vereinigten Staaten verstärkte Anstrengungen zur Überwindung des israelisch-palästinensischen Konflikts verlangt. Dies sei auch von zentraler Bedeutung für die Beendigung des Blutvergießens im Irak, machte Blair am Dienstag nach Angaben seines Sprechers bei einer Anhörung durch amerikanische Experten deutlich.

          Blair habe bei der Videokonferenz mit der Studiengruppe für den Irak unter Leitung des früheren amerikanische Außenministers James Baker „wiederholt“ darauf hingewiesen, daß der Israel-Palästina-Konflikt „das größte Einzelproblem“ im Nahen Osten sei. Fortschritte bei der Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts könnten gemäßigte muslimische Staaten dazu bewegen, eine Beendigung des Chaos im Irak zu unterstützen, erklärte Blair den Angaben zufolge.

          Weitere Themen

          Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen

          Erstmals seit Waffenruhe : Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen

          Die Eskalationsspirale droht wieder in Gang zu kommen. Erst provozieren israelische Nationalisten in Jerusalem, dann schickt die Hamas Brandballons aus dem Gazastreifen, in der Nacht reagiert die Luftwaffe mit Angriffen. Zumindest wurde dabei niemand verletzt.

          Topmeldungen

          Deutscher EM-Fehlstart : „Brauchen wir uns nicht drüber unterhalten“

          Die deutsche Nationalmannschaft verliert ihr erstes Spiel bei dieser Fußball-EM gegen Frankreich. Das liegt auch an einem Mangel an Chancen – und der liegt auch an der gewählten Aufstellung des Bundestrainers.
          Grundsatzurteil gegen VW: Getäuschten Dieselfahrern steht Schadenersatz zu, hat der Bundesgerichtshof entschieden.

          F.A.Z. Exklusiv : Kommen die Turboverfahren?

          Zigtausende Dieselfälle sind der deutschen Justiz eine Warnung gewesen. Damit so etwas nicht wieder passiert, fordern die Minister der Länder eine schnellere Klärung von Grundsatzfragen. Ein neues Verfahren könnte dabei helfen.
          Protest gegen befristete Arbeitsverträge an der Universität Kassel

          Hashtag „#IchbinHanna“ : Für immer jung und arm

          Der akademische Mittelbau protestiert wieder einmal gegen seine Ausbeutung durch das Wissenschaftssystem. Doch die Politik sieht keinen Grund, daran etwas zu ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.