https://www.faz.net/-gpf-u7xu

Naher Osten : Saudi-Arabien kritisiert Irans Konfrontationskurs im Atomstreit

  • Aktualisiert am

Besuch in Saudi-Arabien Bild: dpa

Bundeskanzlerin Merkel setzt ihre Reise durch den Nahen Osten fort. Mit Saudi-Arabiens König Abdullah sprach sie über die Lage der instabilen Regierung im Libanon. Abdullah kritisierte auch Irans unnachgiebigen Kurs im Atomstreit.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel ist auf ihrer Reise durch die arabische Region am Montag in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) eingetroffen. In Abu Dhabi trifft die amtierende EU-Ratsvorsitzende zunächst die Wirtschaftsministerin Lubna al Kasimi, danach VAE-Präsident Scheich Chalifa. Neben den aktuellen Nahost-Konflikten soll die boomende Wirtschaftsentwicklung in den Emiraten besprochen werden.

          Im Streit über das iranische Atomprogramm hat Saudi-Arabien unterdessen den unnachgiebigen Kurs Irans kritisiert. König Abdullah und Kanzlerin Merkel berieten am Sonntag in Riad über den Konflikt. „Wir sind Freunde Irans“, sagte der König nach Angaben aus Delegationskreisen. „Aber das, was Iran jetzt macht, ist falsch.“ Hier müssten Europa und die Staatengemeinschaft zusammenarbeiten.

          Merkel will die Staaten der Golfregion auf ihrer mehrtägigen Reise auf Geschlossenheit beim weiteren Vorgehen gegen Iran einschwören. Der Westen wirft dem Land vor, an der Entwicklung von Atomwaffen zu arbeiten. Die Islamische Republik weist das zurück und nennt zivile Ziele ihres Atomprogramms.

          Stabilisierung der Regierung im Libanon

          Merkel beratschlagte mit König Abdullah außerdem über die Lage der ins Wanken geratenen Regierung im Libanon sowie über das bevorstehende Treffen von Spitzenvertretern der verfeindeten Palästinensergruppen Hamas und Fatah am Dienstag in Mekka. Auf Vermittlung von Saudi-Arabien sollen sich dort Palästinenserpräsident Mahmud Abbas von der Fatah und Hamas-Führer Chaled Meschaal treffen, um abermals über eine Regierung der nationalen Einheit zu beraten, die aus Vertretern beider Gruppen bestehen soll.

          Das Gespräch im Jamama-Palast zwischen Merkel und König Abdullah dauerte gut eine Stunde. Die Kanzlerin musste trotz der streng islamischen Regeln in Saudi-Arabien keinen der sonst für Frauen üblichen Umhänge anlegen. Nach dem Treffen mit dem Staatsoberhaupt kam sie mit Außenminister Saud al Faisal zusammen.

          Der Besuch in Riad ist Teil einer viertägigen Reise in den Nahen Osten, auf der Merkel als EU-Ratspräsidentin die Chancen für eine Wiederbelebung des Nahost-Friedensprozesses ausloten will. Erste Station der Reise war am Samstag Ägypten, nach den Vereinigten Arabischen Emiraten fährt Merkel weiter nach Kuweit.

          Weitere Themen

          Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?

          Nach Contes Rücktritt : Linke Regierung in Rom möglich

          Die Sozialdemokraten und die Fünf-Sterne-Bewegung erwägen eine gemeinsame Regierungsarbeit – unter fünf Bedingungen. Staatspräsident Mattarella hat für Dienstag die nächsten Konsultationen angesetzt.

          F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

          Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.