https://www.faz.net/-gpf-6pbt9

Naher Osten : Mofaz: Anschlag war das Werk Irans und Syriens

  • Aktualisiert am

Der israelische Verteidigungsminister Mofaz hat Syrien und Iran für den jüngsten Selbstmordanschlag in Tel Aviv verantwortlich gemacht, bei dem am Donnerstag der Attentäter ums Leben kam und 20 Personen zum Teil schwer verletzt wurden.

          1 Min.

          Der israelische Verteidigungsminister Mofaz hat Syrien und Iran für den jüngsten Selbstmordanschlag in Tel Aviv verantwortlich gemacht, bei dem am Donnerstag der Attentäter ums Leben kam und 20 Personen zum Teil schwer verletzt wurden. Mofaz wurde am Freitag mit den Worten zitiert, Syrien habe die Tat geplant, und Iran habe sie bezahlt.

          Er sprach von einer Achse des Terrors zwischen Iran und Syrien. Mofaz kündigte Angriffe auf Stellungen des Islamischen Dschihads im Südlibanon an, der sich des Anschlags bezichtigt hatte. Es gebe „klare Beweise“ für die Verwicklung Syriens und Irans, wurde Mofaz zitiert. Israel werde diese Beweise an Washington und die Europäische Union weiterleiten. Der iranische Präsident Ahmadineschad kam am Freitag in Syrien mit dem Führer der Terrorgruppe Islamischer Dschihad zusammen, die sich des Anschlags in Tel Aviv bezichtigt hatte.

          Weitere Themen

          Die Welt solidarisiert sich mit George Floyd

          Proteste gegen Rassismus : Die Welt solidarisiert sich mit George Floyd

          In Deutschland protestieren Zehntausende in mehreren Großstädten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Allein in München gehen mehr als 20.000 Menschen auf die Straße. Auch in anderen Ländern kommt es zu Protesten – entgegen der Empfehlung der Behörden.

          Topmeldungen

          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt er nichts Gutes.

          Proteste gegen Rassismus : Die Welt solidarisiert sich mit George Floyd

          In Deutschland protestieren Zehntausende in mehreren Großstädten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Allein in München gehen mehr als 20.000 Menschen auf die Straße. Auch in anderen Ländern kommt es zu Protesten – entgegen der Empfehlung der Behörden.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.