https://www.faz.net/-gpf-qxa7

Naher Osten : Knesset gegen Verschiebung des Gaza-Abzugs

  • Aktualisiert am

Proteste der Siedler bis tief in die Nacht Bild: REUTERS

Sieg für Scharon: Mit einer deutlichen Mehrheit hat es das israelische Parlament abgelehnt, den für Mitte August geplanten Abzug aus dem Gazastreifen zu verschieben. Unterdessen wollen die Siedler ihren Protestmarsch zunächst beenden.

          1 Min.

          Das israelische Parlament hat am Mittwoch eine Verschiebung des für Mitte August geplanten Abzugs aus dem Gazastreifen abgelehnt. Eine deutliche Mehrheit von 69 der 120 Abgeordneten stimmte gegen einen Aufschub.

          Damit hat Ministerpräsident Ariel Scharon die letzte Hürde in der parlamentarischen Auseinandersetzung um seinen Plan zur Räumung von insgesamt 25 jüdischen Siedlungen im Gazastreifen und nördlichen Westjordanland genommen.

          Israelische Siedler beenden Protestmarsch

          Anführer der israelischen Siedlerorganisationen hatten den Protestmarsch zehntausender Gegner eines Abzugs aus dem Gazastreifen zuvor für beendet erklärt. Wie der israelische Rundfunk am Mittwoch berichtete, riefen die Siedlervertreter die Mehrheit der Demonstranten dazu auf, ihren Marsch in den Gazastreifen abzubrechen.

          Bild: dpa

          Um weitere Zusammenstöße mit den Sicherheitskräften zu vermeiden, solle nur eine kleine Gruppe die Kundgebung fortsetzen. Die Polizei hatte den Marsch untersagt, weil die Einreise von Israelis in den Gazastreifen einen Monat vor dem Abzug bereits verboten ist.

          Vereinzelte Zusammenstöße

          Die Proteste richten sich gegen die Räumung von insgesamt 25 Siedlungen im Gazastreifen und dem nördlichen Westjordanland, die am 17. August beginnen soll. Die Polizei hatte den Marsch untersagt, weil die Einreise von Israelis in den Gazastreifen einen Monat vor dem Abzug bereits verboten ist. Polizisten nahmen nach Zusammenstößen 16 der Demonstranten fest, die in der Ortschaft Kfar Maimon in der Negev-Wüste von Sicherheitskräften eingekreist waren. (Siehe auch: Tausende demonstrieren gegen Gaza-Abzug )

          Nach einer mehrtägigen Kraftprobe wollen die rivalisierenden Palästinensergruppen Hamas und Fatah ihre Kämpfe in der Stadt Gaza beenden. Wie Anführer beider Gruppen in der Nacht zum Mittwoch mitteilten, sollen alle Feindseligkeiten eingestellt werden. Der Konflikt hatte begonnen, als Polizisten Hamas-Kämpfer daran hindern wollten, Granaten und Raketen auf israelische Ziele zu feuern.

          (Siehe auch Video: Protestmarsch der Abzugsgegner)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.