https://www.faz.net/-gpf-3q3b

Naher Osten : Israels Gerichtshof erlaubt Sippenhaft

  • Aktualisiert am

Der Oberste Gerichtshof Israels hat die Ausweisung von Verwandten von Terrorverdächtigen erlaubt.

          Der Oberste Gerichtshof Israels hat die von der Armee angeordnete Deportation von zwei Palästinensern aus dem Westjordanland in den Gazastreifen bestätigt. Palästinensische Extremisten kündigen an, ihren gewalttätigen Widerstand nicht aufzugeben. Am Morgen wurden zwei Jugendliche erschossen.

          Im Gerichtsverfahren ging es um zwei Geschwister eines mutmaßlichen Terroristen aus einem Flüchtlingslager in Nablus, die von der Armee beschuldigt werden, in einen Terroranschlag in Tel Aviv verwickelt gewesen zu sein. Dabei wurden im Juli fünf Menschen getötet. Die neun Richter verboten jedoch die Ausweisung eines dritten Palästinensers, weil gegen ihn die Beweise für eine Beteiligung an einem Anschlag nicht ausreichten.

          Rückkehrrecht nach zwei Jahren

          Das Gericht ordnete an, dass die Ausgewiesenen spätestens nach zwei Jahren wieder ins Westjordanland zurückkehren dürfen. Die palästinensische Führung und Menschenrechtsorganisationen verurteilten den Richterspruch, israelische Minister begrüßten das Urteil. Wann die Anfang August angeordnete Deportation vollstreckt wird, ist noch nicht bekannt.

          Extremisten wollen nicht aufgeben

          Die palästinensischen Extremisten haben am Dienstag den Aufruf der Autonomie-Regierung zum Gewaltverzicht zurückgewiesen. „Es wird kein Ende des Widerstandes geben, bevor nicht die Besetzung endet“, sagte ein Spitzenfunktionär der Brigaden der Märtyrer von El Aksa. Ähnlich äußerten sich Hamas, Dschihad und die Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP). Die Aksa-Brigaden stehen der Fatah-Partei des Palästinenser-Präsidenten Jassir Arafat nahe.

          Arafats Innenminister Abdel-Rasak el Jahja hatte am Montag in einem Interview zur Beendigung des bewaffneten Aufstandes gegen Israel aufgerufen und gefordert, der Besatzungsmacht passiven Widerstand zu leisten. Jahja hat in den vergangenen Wochen hinter verschlossenen Türen mit den Extremisten verhandelt.

          Zwei Jugendliche erschossen

          Unterdessen haben israelische Soldaten am Dienstag in einem Dorf nahe der Stadt Nablus zwei jugendliche Palästinenser getötet. Nach palästinensischen Angaben wurden sie in dem Ort Kfar Burin von einer Panzergranate getroffen. Die Armee konnte den Zwischenfall zunächst nicht bestätigen. Unbestätigt bleiben auch Berichte vom Tod eines weiteren Palästinensers im Norden des Gazastreifens.

          Seit dem Beginn des Aufstandes vor zwei Jahren sind im Westjordanland, dem Gaza-Streifen und in Israel über 2000 Menschen getötet worden.

          Weitere Themen

          Orbáns Feindbild

          Kampagne gegen George Soros : Orbáns Feindbild

          Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hat sich auf einer Pressekonferenz zu George Soros geäußert und enthüllt, wie seine Auseinandersetzung mit dem Finanzinvestor eigentlich begann.

          „Verdienter Dank blieb aus“ Video-Seite öffnen

          Videokommentar zum CSU-Parteitag : „Verdienter Dank blieb aus“

          Horst Seehofer ist für seine Verdienste nicht ausreichend von der CSU gewürdigt worden, analysiert F.A.Z.-Korrespondent Timo Frasch. Warum Markus Söder den Funken nicht auf die Delegierten übertragen konnte und die Euphorie verhalten ausfiel, sehen Sie jetzt im Videokommentar.

          Auch Söder nicht unumstritten Video-Seite öffnen

          CSU weiter gespalten : Auch Söder nicht unumstritten

          Die CSU hat Markus Söder mit einem Dämpfer zu ihrem neuen Parteivorsitzenden gewählt. Der 52-Jährige erhielt am Samstag auf einem Parteitag in München 87,4 Prozent der Stimmen. Damit lag er unter der eigens gesteckten Zielmarke.

          Topmeldungen

          Nach dem Mord an Boris Nemzow : Propaganda auf Moskauer Art

          Sie war die Freundin des russischen Oppositionellen Boris Nemzow und ging neben ihm, als er im Februar 2015 nahe dem Kreml ermordet wurde. Russische Medien wie der Sender NTW setzen Anna Durizkaja nach, auf unfassbare Weise.
          Sprach über Finanzinvestor George Soros: Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán auf einer Pressekonferenz im Januar.

          Kampagne gegen George Soros : Orbáns Feindbild

          Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hat sich auf einer Pressekonferenz zu George Soros geäußert und enthüllt, wie seine Auseinandersetzung mit dem Finanzinvestor eigentlich begann.

          Bundesliga im Liveticker : 1:0 – Der BVB steht auch hinten gut

          Nach dem Führungstreffer durch Witsel konzentrieren sich die Dortmunder nun auf ihre Defensive. Leipzig läuft an, doch die Borussia hat in Roman Bürki einen Torhüter in guter Form. Gelingt RB dennoch der Ausgleich? Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.