https://www.faz.net/-gpf-37yh

Naher Osten : Israel will gegen Fatah-Führung vorgehen

  • Aktualisiert am

Zusammenstöße zwischen militanten Palästinensern und der israelischen Armee in Ramallah Bild: AP

Israels Armee will schärfer gegen die Fatah-Bewegung von Palästinenserpräsident Arafat vorgehen.

          1 Min.

          Die israelische Armee will ihre Militäraktionen gegen die Fatah-Bewegung Jassir Arafats und ihre Führung verschärfen. Der israelische Rundfunk meldete am Sonntag, militante Mitglieder der Fatah seien verantwortlich für den Tod von zehn Israelis in der vergangenen Woche. Ein ranghoher israelischer Militär habe allerdings gewarnt, gezielte Aktionen gegen Fatah könnten wegen der großen Popularität der Bewegung innerhalb der palästinensischen Bevölkerung zu einer neuen Explosion der Gewalt führen.

          Die Fatah-Organisation warnte Israel vor einem Angriff auf Palästinenserpräsident Arafat. Israel müsse die militärische Eskalation beenden, forderte die Organisation am Samstag in Gaza. Zugleich rief die Gruppe ihre Aktivisten und das gesamte palästinensische Volk zur Mobilmachung auf.

          Vergeltung für palästinensischen Anschlag

          Nach Angaben der israelischen Armee war die Zerstörung des Hauptgebäudes des palästinensischen Rundfunks und Fernsehens (PBC) am Samstagmorgen in Ramallah nur der erste in einer Reihe von Vergeltungsschlägen für den jüngsten palästinensischen Anschlag vom Donnerstagabend. Bei der jüdischen Konfirmation einer Zwölfjährigen in Hadera waren sechs Israelis getötet worden, als ein Palästinenser das Feuer auf die Gäste eröffnete. Der Angreifer wurde anschließend von der Polizei erschossen. Zu dem Anschlag bekannte sich eine militante Splittergruppe der Fatah. Israelische Zeitungen berichteten am Sonntag, der Fatah-Chef im Westjordanland, Marwan Barguti, habe den Überfall in Hadera nach israelischen Geheimdienstinformationen selbst gebilligt.

          In der Palästinenserstadt Ramallah kam es am Samstagabend zu stundenlangen heftigen Schusswechseln zwischen israelischen Soldaten und militanten Palästinensern. Nach Augenzeugenberichten eröffneten die Palästinenser das Feuer, als die israelische Armee Panzer in die Nähe des Stadtzentrums verlegten. Es gab jedoch keine Berichte von Verletzten bei den Gefechten. Auch im Bereich von Tulkarem im Norden des Westjordanlands kam es zu vereinzelten Schusswechseln.

          Weitere Themen

          Selenskyj lehnt Rücktritt seines Regierungschefs ab Video-Seite öffnen

          Zweite Chance : Selenskyj lehnt Rücktritt seines Regierungschefs ab

          Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat das Rücktrittsgesuch seines Regierungschefs Olexii Gontscharuk abgelehnt. Gontscharuk hatte zuvor seinen Rücktritt eingereicht, nachdem ein Tonmitschnitt mit abfälligen Bemerkungen des Regierungschefs über den Präsidenten bekannt geworden war.

          Lernen von der Bundeswehr

          Deutsche Soldaten im Irak : Lernen von der Bundeswehr

          Was kann ein junger Leutnant aus Sachsen oder Bayern einem kriegserprobten Kurden überhaupt beibringen? Einiges – und am Ende lernt auch der Deutsche noch etwas dazu.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.