https://www.faz.net/-gpf-88lm7

Naher Osten : Eskalation in Israel

Die jüdischen Feiertage gehen in einer Welle der Gewalt zu Ende. Den Sicherheitskräften gelingt es nicht, die Lage zu beruhigen. Die Gefahr ist groß, dass die Eskalation weitergeht.

          1 Min.

          Die jüdischen Feiertage gehen in einer Welle der Gewalt zu Ende. Seit dem Neujahresfest vor zwei Wochen wurden in Jerusalem und im Westjordanland fünf Israelis bei Terroranschlägen getötet. Trotz eines Großeinsatzes gelingt es den israelischen Sicherheitskräften nicht, die Lage zu beruhigen.

          Die Gefahr ist groß, dass die Eskalation weitergeht. Der innenpolitische Druck auf Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wächst, die Armee noch härter durchgreifen zu lassen. Aber gegen Einzeltäter, die nichts zu verlieren haben, können auch zusätzliche Bataillone wenig ausrichten.

          Gleichzeitig tut die palästinensische Führung nichts, um die Spannungen zu verringern. Präsident Mahmud Abbas setzt auf Konfrontation, wie er vor der UN-Vollversammlung deutlich machte.

          Dabei ist klar, was nötig ist, um eine dritte Intifada zu verhindern: An der Al-Aqsa-Moschee muss wieder Ruhe einkehren. Vor einem Jahr bewiesen Israelis und Palästinenser – mit jordanischer und amerikanischer Unterstützung –, dass sie in einem gemeinsamen Kraftakt die Extremisten auf beiden Seiten in die Schranken weisen können. Aber in diesem Herbst wird das viel schwieriger. Der politische Stillstand und die Wirtschaftskrise ließ bei vielen Palästinensern Frustration und Gewaltbereitschaft zunehmen.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Mann nahe Kapitol in Washington festgenommen Video-Seite öffnen

          Bidens Amtseinführung : Mann nahe Kapitol in Washington festgenommen

          Die neue Präsident Joe Biden will an seinem ersten Amtstag Dekrete zum Kampf gegen die Corona-Krise, den Klimawandel und Diskriminierung unterzeichnen. Derweil werden die Sicherheitsmaßnahmen rund um das Kapitol in Washington verstärkt. Ein Mann wurde festgenommen.

          Topmeldungen

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank

          F.A.Z. Exklusiv : Die Deutsche Bank ruft nach mehr Staat

          Das Frankfurter Geldhaus sieht die gemeinsamen Corona-Hilfskredite von KfW und Geschäftsbanken als Erfolgsmodell. So sollte nun auch die Transformation der Wirtschaft in Bereichen wie Verkehr und Künstlicher Intelligenz finanziert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.