https://www.faz.net/aktuell/politik/nach-wahl-in-usa-auch-mike-pompeo-klammert-17047595.html
 

Trump will nicht weichen : Auch Pompeo klammert

  • -Aktualisiert am

Stimme seines Herrn: Donald Trump und Mike Pompeo im Oval Office Bild: AFP

Amerikas Außenminister bestärkt seinen Boss in dessen Bunkermentalität und faselt von einer zweiten Amtzeit Trumps. Der hartgesottene Machtpolitiker Mike Pompeo erfreut mit seinem Verhalten die Autokraten dieser Welt.

          1 Min.

          Rund siebzig Millionen Amerikaner haben für Trump gestimmt – das ist ein Grund dafür, warum so viele führende Republikaner dem amtierenden Präsidenten die Stange halten. Die Wirkung dessen, selbst wenn es sich um Opportunismus und nicht um Trump-Verehrung oder Parteiloyalität handelt, ist dennoch groß: Die haltlose Behauptung, das Wahlergebnis sei manipuliert worden, wird dadurch geadelt. Und der Übergang zu einer neuen Regierung wird so erschwert, wenn nicht sogar fast unmöglich gemacht.

          Einer, der jetzt vom Übergang zu einer Trump-Regierung II gefaselt hat, ist Mike Pompeo. Der Außenminister ist bekanntlich jemand, der noch hoch hinaus will. Er hält sich zumindest für berufen. Also stößt er ins Horn derer, die das Wahlergebnis ins schiefe Licht rücken und so Trump in seiner gefährlichen Bunkermentalität bestärken, anstatt ihn mit der Wirklichkeit vertraut zu machen. Pompeo ist ein harter Machtpolitiker, einer, der das Außenministerium zur Verfügungsmasse eines unberechenbaren Präsidenten gemacht hat.

          Unter ihm ist die Politisierung des diplomatischen Dienstes weit vorangeschritten; was sehr bedauerlich ist. Mit seiner Einlassung liefert Pompeo jenen Munition, die Ermahnungen in Bezug auf Demokratie und faire Wahlen als anmaßend empfinden. Die Autokraten dieser Welt bekommen von Trump und seinen Helfershelfern eine gespenstige Vorführung zum Thema „Klammern an der Macht“ geliefert. Sie werden sich das merken.

          Weitere Themen

          Mindestens 18 Tote bei Ansturm auf Melilla

          Spanische Exklave : Mindestens 18 Tote bei Ansturm auf Melilla

          Hunderte Migranten haben versucht, den Grenzzaun zwischen Marokko und Melilla zu überwinden. Die Zahl der Toten hat sich spanischen Medien zufolge über Nacht auf 18 erhöht. Menschen kamen im Gedränge oder durch Stürze vom Zaun ums Leben.

          Topmeldungen

          In der Ampelregierung knirscht es. Da wird schon mal der ein oder andere schiefe Blick geworfen.

          Gräben statt Gemeinsamkeiten : Immer Ärger in der Ampel

          Schuldenbremse, Atomkraft, Verbrennermotor: In der Ampelregierung häufen sich die Streitthemen. Das bedeutet eine harte Landung in der Realität für die Koalition. Die dominante Figur ist dabei Finanzminister Christian Lindner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.