https://www.faz.net/aktuell/politik/nach-skandal-in-limburg-deutsche-spenden-weniger-an-kirchen-12721987.html

Nach Skandal in Limburg : Deutsche spenden weniger an Kirchen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Bischof Tebartz verprasst das Geld, anderen fehlt es. Wegen der Vorgänge im Limburger Bistum hat die Bereitschaft der Deutschen, für kirchliche Hilfsorganisationen zu spenden, nachgelassen.

          1 Min.

          Der Finanzskandal um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst dämpft die Bereitschaft der Deutschen, kirchlichen Hilfsorganisationen Geld zu spenden. „In den vergangenen zwei Monaten haben die katholischen Hilfswerke Spendenrückgänge hinnehmen müssen und auch zahlreiche Äußerungen von Unverständnis und Unmut, ja sogar Zorn registriert“, sagte der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Overbeck ist Vorsitzender der Bischöflichen Kommission des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat.

          Das Lateinamerika-Hilfswerk bangt insbesondere um die Weihnachtskollekte, die zwei Drittel der Spendeneinnahmen der Hilfsorganisation ausmacht. In den katholischen Gemeinden sind alle Kollekten in den Krippenfeiern und Gottesdiensten an Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag für Adveniat bestimmt. „Wir haben in den vergangenen Wochen viel Überzeugungsarbeit geleistet, um aufzuzeigen: Was in Limburg passierte, hat nichts mit der Qualität der Arbeit unserer Hilfswerke zu tun“, sagte Bischof Overbeck weiter. Die Mühen zeigten Erfolg, „so dass wir in der Adveniat-Weihnachstkollekte hoffentlich ein ähnlich hohes Spendenergebnis wie im vorigen Jahr erzielen“.

          „Teilen. Jetzt.“

          Adveniat wirbt in diesem Jahr mit der Aktion „Teilen. Jetzt. Solidarität mit den Armen verträgt keine Pause“ um Spenden. In einem Handzettel für die Gottesdienstbesucher heißt es: „Manch einer von Ihnen wird sich in den vergangenen Monaten über Vorgänge in unserer Kirche geärgert haben. Doch wer jetzt seinem Unmut Raum gibt, indem er nicht mehr spendet, muss sich fragen, ob er damit nicht die Falschen trifft.“

          Auch anderen kirchlichen Hilfswerken macht das Finanzgebaren des Limburger Bischofs Tebartz-van Elst zu schaffen, das derzeit im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz untersucht wird. Spendensammler, die von Tür zu Tür gehen, berichten über Vorwürfe. Sprecher von Caritas International und Misereor berichteten der F.A.S. von zahlreichen Mails und Briefen aufgebrachter Bürger, darunter auch Dauerspendern, die wegen der Vorgänge in Limburg angekündigt hätten, nichts mehr zu geben.

          Diesen Hilfswerken gehen Spenden jedoch nicht primär in der Weihnachtszeit zu; außerdem fachte im November der Taifun Haiyan auf den Philippinen die Hilfsbereitschaft der Deutschen an. Caritas und Misereor rechnen deshalb mit einem Spendenaufkommen in der Größenordnung des vergangenen Jahres.

          Weitere Themen

          Netanjahu kündigt „starke" Reaktion an

          Anschläge in Israel : Netanjahu kündigt „starke" Reaktion an

          Zwei Terroranschläge in Ost-Jerusalem, zwei weitere Angriffsversuch im Westjordanland: Die jüngsten Gewaltausbrüche in Nahost haben in vielen Ländern Sorgen ausgelöst. Als erste Reaktion will Israel den Familien von Terroristen die Sozialhilfe streichen.

          Scholz warnt vor "Überbietungswettbewerb" in Kampfjetdebatte

          Ukraine-Liveblog : Scholz warnt vor "Überbietungswettbewerb" in Kampfjetdebatte

          Der Bundeskanzler will weiter mit Putin telefonieren: „Es ist nötig“ +++ Scholz: Müssen aufpassen, dass aus Krieg Russland-Ukraine kein Krieg Russland-NATO wird +++ Nordkorea nennt Panzerlieferungen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Trump startet seinen Präsidentschafts-Wahlkampf

          USA : Trump startet seinen Präsidentschafts-Wahlkampf

          Er sei „wütender und entschlossener denn je“, versprach Ex-Präsident Donald Trump seinen Anhängern bei einem Auftritt in New Hampshire. Seine Kritiker aus den konservativen Reihen nannte er „gefährlicher als die Demokraten“.

          Topmeldungen

          Wolodymyr Selenskyj hat Sanktionen gegen 185 Unternehmen und Personen in Kraft gesetzt, die Russlands Angriffskrieg unterstützen.

          Die Nacht in der Ukraine : Selenskyj bestraft Russlands Kriegshelfer

          Firmen und Unternehmer, die Aufträge vom „Aggressorstaat“ annähmen, würden mit Sanktionen belegt, so der ukrainische Präsident. Kiew wirft Moskau den gezielten Beschuss eines Krankenhauses in der Region Luhansk vor. Der Überblick.
          Lucas Cordalis und Cosimo Citiolo traten an Tag 16 der RTL-Show «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» zur Dschungelprüfung "Creek der Sterne" an.

          Tag 16 im Dschungelcamp : Harmoniedelta im Halbfinale

          Das Semifinal-Quintett der urwäldlichen Selbstzerstörungs-Gala befindet sich auf der Zielgeraden. Die entpuppte sich als so wild, nass und glitschig, dass so mancher mit dem guten Geschmack kollidierte.
          Unterschiedliche Blicke auf den Binnenmarkt: EU Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton

          30 Jahre EU-Binnenmarkt : Groß gefeiert, nichts dahinter

          Der Binnenmarkt hat den Bürgern der EU einzigartigen Wohlstand beschert. Und er hat sein Potential noch nicht ausgeschöpft. Doch statt es zu heben, betreibt die EU-Kommission Industriepolitik. Das geht besser.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.