https://www.faz.net/-gpf-7kocj

Nach Skandal in Limburg : Deutsche spenden weniger an Kirchen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Bischof Tebartz verprasst das Geld, anderen fehlt es. Wegen der Vorgänge im Limburger Bistum hat die Bereitschaft der Deutschen, für kirchliche Hilfsorganisationen zu spenden, nachgelassen.

          Der Finanzskandal um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst dämpft die Bereitschaft der Deutschen, kirchlichen Hilfsorganisationen Geld zu spenden. „In den vergangenen zwei Monaten haben die katholischen Hilfswerke Spendenrückgänge hinnehmen müssen und auch zahlreiche Äußerungen von Unverständnis und Unmut, ja sogar Zorn registriert“, sagte der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Overbeck ist Vorsitzender der Bischöflichen Kommission des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat.

          Das Lateinamerika-Hilfswerk bangt insbesondere um die Weihnachtskollekte, die zwei Drittel der Spendeneinnahmen der Hilfsorganisation ausmacht. In den katholischen Gemeinden sind alle Kollekten in den Krippenfeiern und Gottesdiensten an Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag für Adveniat bestimmt. „Wir haben in den vergangenen Wochen viel Überzeugungsarbeit geleistet, um aufzuzeigen: Was in Limburg passierte, hat nichts mit der Qualität der Arbeit unserer Hilfswerke zu tun“, sagte Bischof Overbeck weiter. Die Mühen zeigten Erfolg, „so dass wir in der Adveniat-Weihnachstkollekte hoffentlich ein ähnlich hohes Spendenergebnis wie im vorigen Jahr erzielen“.

          „Teilen. Jetzt.“

          Adveniat wirbt in diesem Jahr mit der Aktion „Teilen. Jetzt. Solidarität mit den Armen verträgt keine Pause“ um Spenden. In einem Handzettel für die Gottesdienstbesucher heißt es: „Manch einer von Ihnen wird sich in den vergangenen Monaten über Vorgänge in unserer Kirche geärgert haben. Doch wer jetzt seinem Unmut Raum gibt, indem er nicht mehr spendet, muss sich fragen, ob er damit nicht die Falschen trifft.“

          Auch anderen kirchlichen Hilfswerken macht das Finanzgebaren des Limburger Bischofs Tebartz-van Elst zu schaffen, das derzeit im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz untersucht wird. Spendensammler, die von Tür zu Tür gehen, berichten über Vorwürfe. Sprecher von Caritas International und Misereor berichteten der F.A.S. von zahlreichen Mails und Briefen aufgebrachter Bürger, darunter auch Dauerspendern, die wegen der Vorgänge in Limburg angekündigt hätten, nichts mehr zu geben.

          Diesen Hilfswerken gehen Spenden jedoch nicht primär in der Weihnachtszeit zu; außerdem fachte im November der Taifun Haiyan auf den Philippinen die Hilfsbereitschaft der Deutschen an. Caritas und Misereor rechnen deshalb mit einem Spendenaufkommen in der Größenordnung des vergangenen Jahres.

          Weitere Themen

          Was in der langen Nacht geschah

          FAZ Plus Artikel: Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Zum Vorsprechen bei Gauland

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.