https://www.faz.net/aktuell/politik/nach-neun-punkte-plan-fdp-kritisiert-plaene-zum-waffenrecht-16471881.html

Nach Neun-Punkte-Plan : FDP kritisiert Pläne zum Waffenrecht

Konstantin Kuhle, innenpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion, kritisiert den Neun-Punkte-Plan der Bundesregierung im Hinblick auf die Verschärfung des Waffenrechts. Bild: dpa

Die FDP hält das Waffenrecht für nicht reformbedürftig. Die geltende Rechtslage böte ausreichende Möglichkeiten, gegen Extremisten vorzugehen.

          1 Min.

          Die FDP kritisiert, dass die Bundesregierung das Waffenrecht verschärfen will, obwohl sie zuvor nicht geprüft habe, ob das geltende Recht ausreiche. Konkret geht es um den Plan der Bundesregierung, dass künftig die bloße Mitgliedschaft in einer verfassungsfeindlichen Vereinigung – und zwar auch dann, wenn diese nicht verboten ist – in der Regel zur Unzuverlässigkeit führen soll. Personen, die nicht zuverlässig sind, bekommen keine Waffenerlaubnis; haben sie eine, wird sie wieder entzogen. So soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung der Zugang von Extremisten zu Schusswaffen erschwert werden. Diese Verschärfung ist Teil des Neun-Punkte-Plans gegen Rechtsextremismus und Hasskriminalität, den die Bundesregierung in der vergangenen Woche beschlossen hat.

          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Der FDP-Abgeordnete Konstantin Kuhle, innenpolitischer Sprecher seiner Fraktion, argumentiert, dass es nach den geltenden Vorschriften des Waffenrechts schon möglich sei, die Erlaubnis wegen der Mitgliedschaft in einer verfassungsfeindlichen Vereinigung oder Partei zu versagen oder zu entziehen. Auf eine schriftliche Frage, in wie vielen Fällen die betreffenden Normen zur Anwendung gekommen seien, antwortete das Bundesinnenministerium, auf Bundesebene gebe es keine systematische Erfassung, weil die Länder für den Vollzug des Waffengesetzes zuständig seien. „Bevor die Bundesregierung einen Generalverdacht gegen Jäger und Sportschützen auf den Weg bringt, sollte sie sich einen Überblick verschaffen, ob das geltende Recht nicht längst ausreicht“, sagte Kuhle dieser Zeitung. „Rechtsextremisten müssen dringend entwaffnet werden. Dazu bedarf es einer abgestimmten Strategie der Innenminister der Länder auf der Basis des geltenden Rechts und einer besseren Kommunikation zwischen Waffenbehörde und Verfassungsschutz.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Russische Kriegsblogger : Sie berauschen sich am Krieg

          Gonzos und Barbies: Im Krieg in der Ukraine sind auf russischer Seite Blogger unterwegs, die vor Begeisterung über den Kampf gegen „Nazis“ schier platzen.
          Ein Händler an der New Yorker Börse

          Angst an der Börse : „Jetzt platzt die Blase“

          An der Börse fallen die Kurse rasant. Manche Investoren sehen darin aber eine Chance – sie nutzen die aktuelle Situation, um zuzukaufen. Geht ihre Wette auf?
          Robinsonade  mit Logenblick: Das Como Laucala Island Resort gibt seinen Gästen die schöne Illusion, die Welt sei ganz allein für sie erschaffen worden.

          Paradiessuche in Fidschi : Kann man Glück kaufen?

          Einmal im Leben wollten wir wissen, wie es sich anfühlt, wenn Geld keine Rolle spielt – und haben Strandurlaub unter Milliardären im Como Laucala Island Resort gemacht, einem der zehn teuersten Hotels der Welt.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie