https://www.faz.net/-gpf-11zj9

Nach massiven Protesten : Designierter Weihbischof von Linz gibt Amt zurück

  • Aktualisiert am

Verzichtet auf sein Amt als Weihbischof von Linz: Gerhard Maria Wagner Bild: AP

Der umstrittene österreichische Priester Gerhard Maria Wagner verzichtet auf das Amt als Weihbischof von Linz. Er hat den Vatikan gebeten, seine Ernennung zurückzunehmen. Die Kirchenführung in Rom habe diesem Wunsch entsprochen.

          Nach massiven Protesten innerhalb der katholischen Kirche hat der umstrittene österreichische Priester Gerhard Maria Wagner überraschend auf das Amt als Weihbischof von Linz verzichtet. Dies gab der Linzer Diözesanbischof Ludwig Schwarz am Sonntagabend bekannt.

          Der ultrakonservative Wagner (54), der von Papst Benedikt XVI. gegen den Willen der meisten Bischöfe ernannt worden war, bat den Vatikan nach eigenen Angaben, seine Ernennung zurückzunehmen. Die Kirchenführung in Rom habe diesem Wunsch entsprochen, hieß es am Abend in Linz. In den vergangenen zwei Wochen hatte die Ernennung des Geistlichen zu einer Welle von Kirchenaustritten geführt.

          Krisentreffen am Montag

          In einer dem Linzer Bischof übermittelten, knappen Stellungnahme an die Medien erklärte Wagner: „Angesichts der heftigen Kritik bin ich im Gebet und nach Rücksprache mit dem Diözesanbischof zu dem Entschluss gekommen, den Heiligen Vater in Rom um Rücknahme meiner Ernennung zum Weihbischof von Linz zu bitten.“

          Nach Angaben der amtlichen katholischen Nachrichtenagentur Kathpress hat der Vatikan diese Bitte erfüllt.
          Wegen der Empörung, die Wagners Ernennung vor allem unter der katholischen Laienbewegung in Österreich ausgelöst hatte, hatte Wiens Kardinal Christoph Schönborn für diesen Montag ein Krisentreffen der österreichischen Diözesanbischöfe in Wien einberufen. Die Sondersitzung soll auch nach dem Rückzug Wagners stattfinden.

          Heftiger Widerstand auch der Priesterschaft

          Der Priester, der unter anderem Homosexualität als Krankheit bezeichnet, in Naturkatastrophen eine Strafe Gottes sieht und der die Rolle von Laien in der Kirche beschränken will, war in den vergangenen zwei Wochen auf heftigen Widerstand auch in der katholischen Priesterschaft gestoßen. Liberale Pfarrer in Oberösterreich wollten in der kommenden Woche eine Art katholisches „Volksbegehren“ gegen Wagner starten. Die Zahl der Kirchenaustritte war seit seiner Ernennung zum Teil um das Vierfache gestiegen.

          Weitere Themen

          Last und Lust des großen Festes

          Einheitsfeier in Kiel : Last und Lust des großen Festes

          In Kiel findet das zentrale Fest zum Tag der Deutschen Einheit in diesem Jahr statt. Das ist für Land und Stadt eine große Ehre – aber in der Organisation auch eine Belastung.

          Fist Bump mit Barack Obama Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg in Washington : Fist Bump mit Barack Obama

          Die junge schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat sich in Washington mit dem früheren amerikanischen Präsidenten Barack Obama getroffen. Er bezeichnete die 16-Jährige als „eine der größten Verteidigerinnen unseres Planeten“.

          Was macht eigentlich Mussolini?

          Frankfurter Zeitung 18.09.1929 : Was macht eigentlich Mussolini?

          In Italien regiert das faschistische Regime mit harter Hand. Der Streit zwischen Staat und Kirche spitzt sich zu. Denn Mussolini weitet seine Macht zunehmends aus und hat dabei vor allem eine Gruppe im Visier: die Jugend.

          Topmeldungen

          Brexit-Debatte : Schottland droht mit neuem Unabhängigkeitsreferendum

          Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Mieten sollen durch die Maßnahme günstiger werden: Balkone eines Mietshauses in Hamburg

          Kabinettsbeschluss : Mietspiegel soll neu berechnet werden

          117 Millionen Euro sollen Mieter durch diesen Kabinettsbeschluss sparen. Ob das so kommt, ist aber ungewiss – der Mieterbund hält die Maßnahme für nicht ausreichend. Mietern schaden könnte auch noch etwas anderes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.