https://www.faz.net/-gpf-6ox53

Nach Irak-Äußerungen : Union: Kanzler soll Entwicklungsministerin maßregeln

  • Aktualisiert am

Eine Äußerung der Entwicklungsministerin Wieczorek-Zeul (SPD) bringt die Union in Wallung. Die Ministerin hatte den Irak-Krieg als ein „wirkliches Verbrechen“ bezeichnet.

          1 Min.

          Die Union hat Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) aufgefordert, Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) wegen ihrer kritischen Äußerungen zum Irakkrieg zu maßregeln. Die Ministerin hatte im Zusammenhang mit dem Irak-Krieg von einem Verbrechen gesprochen.

          „Jetzt ist ein Punkt erreicht, an dem der Kanzler gefordert ist“, sagte der CDU-Außenpolitiker Ruprecht Polenz der „Rheinischen Post“ vom Freitag. „Er muß die Ministerin endgültig abmahnen, damit solche unglaublichen Äußerungen in Zukunft unterbleiben.“

          Der CSU-Außenpolitiker Gerd Müller sagte: „Solche Aussagen richten in den USA verheerenden politischen und menschlichen Schaden an.“ Er warf Wieczorek-Zeul plumpen Antiamerikanismus vor. Eine Sprecherin des Entwicklungshilfeministeriums wies die Vorwürfe zurück, die Ministerin selbst wollte sich am Freitag zu den Vorwürfen zunächst nicht äußern.

          Nach Angaben ihres Ministeriums hatte Wieczorek-Zeul bei der Eröffnung der Ausstellung „Friede braucht Fachleute“ am Mittwoch im Mainzer Landesmuseum gesagt: „Der Irakkrieg hat entsetzliches menschliches Leid und zahlreiche Opfer bei der Zivilbevölkerung, aber auch bei den Soldaten mit sich gebracht. Das ist ein wirkliches Verbrechen.“

          Ihre Sprecherin sagte dazu: „Sie hat damit keinerlei Schuldzuweisung verbunden sondern im Gegenteil hat ihr Mitgefühl ausgedrückt für die Angehörigen der US-Soldaten ... und ihre Anteilnahme dafür, daß so junge Menschen sterben müssen.“ Auf die Frage, wer sich des Verbrechens schuldig gemacht habe, antwortete sie: „Ich habe Ihnen das so zitiert, wie die Ministerin es gesagt hat.“

          Auch Regierungssprecher Anda vermied eine klare Stellungnahme. Er sagte zu der Frage, ob er die Interpretation teile, daß es ein wirkliches Verbrechen ist, daß junge amerikanische Soldaten im Irak geopfert werden: „Meine Aufgabe ist es nicht hier über Äußerungen von Ministerinnen und Ministern zu urteilen.“

          Weitere Themen

          Grüne vor Landtagswahl weiter deutlich vorn

          Baden-Württemberg : Grüne vor Landtagswahl weiter deutlich vorn

          Laut einer Umfrage werden die Grünen auch bei der kommenden Landtagswahl in Baden-Württemberg stärkste Kraft. Ministerpräsident Kretschmann genießt hohe Beliebtheit. Auch in Rheinland-Pfalz hat die Regierungschefin gute Karten.

          Topmeldungen

          Ein besonderes Tänzchen: Kneissl mit Putin auf ihrer Hochzeit in der Südsteiermark

          Kneissl geht zu Rosneft : Wer mit Putin tanzt

          Einst sorgte Österreichs frühere Außenministerin für Aufsehen, weil sie den russischen Präsidenten zu ihrer Hochzeit einlud. Nun zieht Karin Kneissl in den Aufsichtsrat von Rosneft ein – einem besonderen Unternehmen.
          Die Regierungschefs Dänemarks und Österreichs, Mette Frederiksen und Sebastian Kurz, treffen am 4. März Israels Ministerpräsidenten, Benjamin Netanjahu.

          Frederiksen und Kurz in Israel : Trilaterale Traumfabriken für Impfstoff

          Die Regierungschefs Österreichs und Dänemarks vereinbaren gemeinsame Projekte mit Israel zur künftigen Impfstoffbeschaffung. Netanjahu kommt das im Wahlkampf gelegen – die Reaktionen in der EU sind kühl.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.