https://www.faz.net/-gpf-6ku6e

Nach Gedenken an 9/11: New Yorker protestieren für und gegen Moscheebau

© reuters
          12.09.2010

          Nach Gedenken an 9/11 New Yorker protestieren für und gegen Moscheebau

          Nur kurz nach den offiziellen Gedenkfeiern für die Opfer des 11. September 2001 haben in New York zahlreiche Menschen für und gegen den geplanten Bau einer Moschee unweit von Ground Zero protestiert. Die Gegner warnten, radikale Muslime würden dort Anhänger rekrutieren. Zudem sei der Islam nicht vereinbar mit amerikanischen Werten. Pastor Jones hatte mit seiner Koran-Verbrennung dagegen protestieren wollen. Obama unterstützt das Moschee-Projekt. Die Demonstrationen verliefen friedlich. Dennoch kam es zu zwei Fällen, bei denen Gegner des Moscheebaus den Koran schändeten. 0