https://www.faz.net/-gpf-8o46d

Nach Frauenmord in Freiburg : Maas für Debatte über DNA-Analyse

Justizminister Heiko Maas ist für eine Diskussion über intensivere Nutzung von DNA-Spuren. Bild: dpa

Bundesjustizminister Heiko Maas ist offen für eine Diskussion über die umfassende Nutzung von DNA-Spuren durch die Polizei. Ausgelöst hatte die Debatte der Mord an einer Studentin in Freiburg.

          1 Min.

          Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat sich dafür ausgesprochen, auf der Justizministerkonferenz im Frühjahr zu beraten, ob der Polizei eine umfassendere Nutzung von DNA-Spuren erlaubt werden sollte. Bislang können Ermittler das Geschlecht ermitteln sowie unterschiedliche DNA-Spuren abgleichen. Maas verwies auf einen Referentenentwurf in seinem Ministerium, es müssten künftig vielleicht auch Erkenntnisse über ein mögliches Verwandtschaftsverhältnis zwischen Täter und Opfer ausgewertet werden dürfen. Dazu müsste die Strafprozessordnung geändert werden, bislang heißt es darin: „Bei der Untersuchung dürfen andere Feststellungen als diejenigen, die zur Ermittlung des DNA-Identifizierungsmusters sowie des Geschlechts erforderlich sind, nicht getroffen werden.“

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Eine Änderung der Strafprozessordnung hatte zuerst der baden-württembergische Justizminister Guido Wolf (CDU) angeregt. Er will, dass die Polizei per DNA-Analyse künftig Erkenntnisse über Haar-, Haut- und Augenfarbe gewinnen kann. Zudem wäre es technisch sogar möglich, das biologische Alter und die „biogeographische Herkunft“ verdächtiger Personen zu bestimmen.

          Die Diskussion hatte durch die Vergewaltigung und den Tod der Freiburger Studentin Maria L. an Aktualität gewonnen. Aufgrund eines DNA-Spurenabgleichs konnte am Wochenende ein 17 Jahre alter Flüchtling aus Afghanistan als mutmaßlicher Täter überführt werden. Wolf verglich DNA-Analysen mit zufälligen Filmaufnahmen des Tatgeschehens. „Gerade bei solch schrecklichen Vorfällen wie den aktuellen Frauenmorden im Raum Freiburg sollten die Ermittlungsbehörden dazu in der Lage sein, alle verfassungsrechtlich zulässigen Ermittlungsansätze auch auszunutzen“, sagte Wolf.

          Auch der Freiburger Polizeipräsident Bernhard Rotzinger forderte eine Ausweitung der Ermittlungstätigkeiten: „Wir hätten wesentlich konzentrierter die Ermittlungen vorantreiben können.“ Der Täter im Fall Maria L. sitzt in Untersuchungshaft und schweigt. Unklar ist, ob der Täter und das Opfer sich kannten. Die Studentin hatte sich auch in der Flüchtlingsarbeit engagiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.