https://www.faz.net/-gpf-xs98

Nach dem Anschlag in Moskau : Zwischen Sicherheit und Freiheit

Krisensitzung in Moskau: Wie wird der russische Präsident Medwedjew reagieren? Bild: dpa

Der schreckliche Anschlag in der Moskauer Metro trifft Russland zu einer Zeit, in der Präsident Medwedjew die Allmacht der Sicherheitskräfte brechen wollte. Die Reaktion des Kreml auf den Terror wird zeigen, in welche Richtung sich das ganze Land bewegen wird.

          Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 ist die Suche nach der richtigen Balance zwischen Sicherheit und Freiheit eine zentrale Frage in der Innenpolitik westlicher Demokratien. Der Schutz der Bürger vor Anschlägen und der Schutz der bürgerlichen Freiheitsrechte werden in dieser oft mit großem rhetorischen Kaliber geführten Debatte nicht selten als Gegensätze dargestellt.

          Wie man das eine tatsächlich gegen das andere ausspielen kann, war über Jahre in Wladimir Putins Russland zu beobachten: Maßnahmen und Gesetze zur Bekämpfung des Extremismus, die mit der terroristischen Bedrohung aus dem Nordkaukasus begründet wurden, sind dort oft gegen friedliche Oppositionelle aller Couleur angewendet worden.

          Die Allmacht der Sicherheitskräfte

          Der schreckliche Anschlag in der Moskauer Metro trifft Russland zu einer Zeit, in der Präsident Medwedjew mit einer Reform der Sicherheitskräfte beginnen wollte: Deren Allmacht sollte gebrochen, die Stellung der Bürger gegenüber oftmals kriminellen Übergriffen der Miliz gestärkt werden. Es gibt viele Anzeichen dafür, dass diese Politik in der russischen Führung umstritten ist.

          Auch aus den ersten Reaktionen nach dem Anschlag lassen sich Differenzen herauslesen. Ministerpräsident Putin kündigte nur (wie nach allen Anschlägen im vergangenen Jahrzehnt) an, die Terroristen würden „vernichtet“; auch Präsident Medwedjew verwendete zwar diese altbekannte Rhetorik. Er sagte aber auch, die Sicherheitskräfte dürften dabei „selbstverständlich“ nicht die Rechte der Bürger verletzen.

          Wie die russische Führung in den kommenden Wochen auf diesen Anschlag und die Herausforderung durch den Terrorismus reagiert, wird Hinweise darauf geben, in welche Richtung sich das ganze Land bewegt: Das Verbrechen von Moskau könnte als Argument dafür herhalten, dass die Sicherheitskräfte nicht geschwächt werden dürften, dass radikale Reformen für das Land gefährlich wären (wie Putin schon mehrfach gesagt hat). Es könnte aber auch als Begründung dafür dienen, wie wichtig einschneidende Veränderungen bei der Miliz und beim Geheimdienst sind, um aus korrupten Körperschaften, deren Willkür die Russen fürchten müssen, Staatsorgane zu machen, die tatsächlich dem Schutz der Bürger dienen. Mit einer solchen Reform würden die Freiheit und die Sicherheit gestärkt.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die Fortsetzung der Revolution

          Wahlen in der Ukraine : Die Fortsetzung der Revolution

          Die Ukrainer wählen an diesem Sonntag ein neues Parlament. Ihm werden voraussichtlich viele junge Menschen angehören, die sich bei einem Casting durchgesetzt haben – bei dem sie zur Probe „Gesetzentwürfe“ schreiben mussten.

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.