https://www.faz.net/-gpf-2t2u

Mohammed Atta : Mutmaßlicher Terrorist gründete Islam-AG

  • Aktualisiert am

Zeitungsberichten zufolge hat der mutmaßliche Terrorpilot Mohammed Atta an der Technischen Universität in Hamburg-Harburg eine Islam-Arbeitsgemeinschaft gegründet.

          1 Min.

          Der mutmaßliche Terrorpilot Mohammed Atta hat an der Technischen Universität in Hamburg-Harburg eine Islam-Arbeitsgemeinschaft gegründet. Wie die „Bild“-Zeitung und das „Hamburger Abendblatt“ berichten, sorgte er während seiner Studienzeit zudem dafür, dass ein eigener Gebetsraum für Moslems eingerichtet wurde.

          Für die Organisation habe er unter dem Namen Mohammed El Amir eine eigene E-Mail-Adresse an der Uni benutzt. Der Raum der Islam-Arbeitsgemeinschaft sei mittlerweile vom Bundeskriminalamt untersucht und versiegelt worden, schreibt das „Hamburger Abendblatt“.

          Nutzte Atta seine Stellung aus?

          Die Fahnder schließen nach Angaben der Zeitung nicht aus, dass der 33-Jährige seine Stellung als Leiter der Arbeitsgemeinschaft nutzte, um Botengänge zu organisieren und neue Mitglieder für seine Terrorgruppe zu gewinnen. Laut Zeitungsberichten soll Atta seine Diplomprüfung im Fachbereich „Stadtplanung“ im Frühjahr 1999 mit der Bestnote 1,0 im Mündlichen und mit 1,7 für seine Diplomarbeit zum Thema „Ein gefährdeter Altstadtteil in Aleppo (Syrien); Stadtteilentwicklung in einer islamisch-orientalischen Stadt“ bestanden haben.

          Liebenswürdig, gar nicht radikal und höchst gläubig

          Ein Professor des Fachbereichs erinnert sich an Atta als „liebenswürdigen, gar nicht radikalen, höchst gläubigen Moslem“ und als Menschen „mit dem man wunderbar klar kam, der in keiner Weise durch radikale Verhaltensweisen aufgefallen war“. Dem Hochschullehrer gegenüber habe sich Atta, der in den Vereinigten Arabischen Emiraten geboren wurde, als Ägypter ausgewiesen. Nach dem Diplom habe er die Hochschule ohne Vorankündigung verlassen und sei später ebenso wie sein 23-jähiger mutmaßlicher Komplize Marwan Al-Shehhi zwangsexmatrikuliert worden.

          Weitere Themen

          Spanien räumt umstrittenes Lager

          Migranten auf den Kanaren : Spanien räumt umstrittenes Lager

          Viel zu viele Migranten mussten sich den Platz in einem kleinen Lager am Hafen von Arguineguín teilen. Nun wurden sie andernorts in Zelten und Hotels untergebracht. Die Verantwortlichen in den Touristenorten sehen das nicht gerne.

          Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur leben. Ein Besuch in Kiel.

          Topmeldungen

          Hassobjekt der Kritiker des Pandemiemanagements: die Maske

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur leben. Ein Besuch in Kiel.
          Robert Habeck und Annalena Baerbock

          Hanks Welt : Immer eng am Zeitgeist

          Die Grünen waren zeitweise eine liberale Partei. Aber kann man die Partei heute (noch) wählen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.