https://www.faz.net/-gpf-8ly2f

Anschlagspläne in Düsseldorf : Mutmaßlicher IS-Terrorist nach Deutschland überstellt

  • Aktualisiert am

Polizisten patrouillieren über den Marktplatz in der Düsseldorfer Altstadt. Dort wollten Terroristen im Auftrag der Terrororganisation „Islamischer Staat“ angeblich einen Terroranschlag verüben. Bild: dpa

In Paris hatte der mutmaßliche Terrorist Saleh A. Anschlagspläne für die Düsseldorfer Altstadt enthüllt. Jetzt wurde er den deutschen Behörden übergeben.

          1 Min.

          Ein 29 Jahre altes mutmaßliches Mitglied der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) ist von Frankreich nach Deutschland überstellt worden. Das teilte die Bundesanwaltschaft am Freitag in Karlsruhe mit. Der Syrer Saleh A. muss sich nun vermutlich vor einem deutschen Gericht verantworten.

          A. hatte sich im Februar in Paris den französischen Behörden offenbart und angebliche Terrorkomplizen verraten. Demnach sollten sich zwei Attentäter im Auftrag des IS in der Düsseldorfer Altstadt in die Luft sprengen, weitere dann mit Schusswaffen und Sprengsätzen so viele Menschen wie möglich töten. Zu konkreten Vorbereitungen sei es allerdings nicht gekommen, so die Bundesanwaltschaft.

          Im Juni waren die Anschlagspläne öffentlich geworden, nachdem in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Brandenburg drei mutmaßliche Mitglieder einer Terrorzelle festgenommen worden waren. Den Verhaftungen gingen monatelange Observationen voraus, ausgelöst von Saleh A. Er hatte den französischen Behörden am 1. Februar erzählt, er sei der Kopf einer Schläferzelle, die kurz vor einem Anschlag in Düsseldorf stehe.

          Wie seine drei mutmaßlichen Komplizen sitzt Saleh A. nun in Deutschland in Untersuchungshaft. Die Bundesanwaltschaft teilte mit, er sei „dringend verdächtig“, Mitglied des IS zu sein. In dem Haftbefehl werde ihm zudem vorgeworfen, mit den im Juni festgenommenen Terrorverdächtigen, dem 28 Jahre alten Hamza C., dem 25 Jahre alten Mahood B. und dem 31 Jahre alten Abd Arahman A. K., „verabredet zu haben, für den IS in Deutschland einen Anschlag zu begehen“. Anklage gegen die Männer wurde noch nicht erhoben.

          Saleh A. war seit dem 26. März 2015 in einer Flüchtlingsunterkunft in Kaarst bei Düsseldorf gemeldet. Zur Frage, warum er sich im Februar ausgerechnet den französischen Behörden gestellt hatte, hatte der Syrer widersprüchliche Angaben gemacht. Auch bei weiteren Fragen der Ermittler hatte er sich mehrmals in Widersprüche verstrickt.

          Weitere Themen

          Kippt die Obergrenze für Mieten?

          F.A.Z.-Frühdenker : Kippt die Obergrenze für Mieten?

          Das Bundesverfassungsgericht fällt sein Urteil über den Berliner Mietendeckel. Auch die Nato zieht ihre Truppen aus Afghanistan ab. Und die CDU wünscht sich ein Ende des Machtkampfes. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Wohnen in Berlin : Ausgedeckelt

          Karlsruhe hat das Prestigeprojekt der rot-rot-grünen Landesregierung für nichtig erklärt. Bedauerlich ist jedoch, dass das Gericht keine inhaltliche Bewertung des Mietendeckels vornimmt – und absehbar, was Grüne, SPD und Linke nun tun werden.
          Janina Kugel war bis 2020 Vorstandsmitglied bei Siemens.

          Kind und Karriere : „Meine Herren, ich muss jetzt leider abpumpen“

          Kinder und Karriere – das kann nicht funktionieren? Doch, aber es ist anstrengend: Die ehemalige Siemens-Managerin Janina Kugel schildert in ihrem neuem Buch, wie ein Leben zwischen Langstreckenflügen und Elternabenden gelingt.
          Chinas Seidenstraße ist ein viele Länder umfassendes Infrastrukturprogramm mittlerweile.

          Neue Seidenstraße : Montenegro tut sich schwer mit einem chinesischen Kredit

          Trotz vieler Warnungen hat sich der kleine Adria-Staat für den Bau einer neuen Autobahn mit etwa einer Milliarden Euro in China verschuldet. Die Strecke ist zwar noch nicht fertig, doch die Rückzahlung steht an – und Geld fehlt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.