https://www.faz.net/-gpf-8ly2f

Anschlagspläne in Düsseldorf : Mutmaßlicher IS-Terrorist nach Deutschland überstellt

  • Aktualisiert am

Polizisten patrouillieren über den Marktplatz in der Düsseldorfer Altstadt. Dort wollten Terroristen im Auftrag der Terrororganisation „Islamischer Staat“ angeblich einen Terroranschlag verüben. Bild: dpa

In Paris hatte der mutmaßliche Terrorist Saleh A. Anschlagspläne für die Düsseldorfer Altstadt enthüllt. Jetzt wurde er den deutschen Behörden übergeben.

          1 Min.

          Ein 29 Jahre altes mutmaßliches Mitglied der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) ist von Frankreich nach Deutschland überstellt worden. Das teilte die Bundesanwaltschaft am Freitag in Karlsruhe mit. Der Syrer Saleh A. muss sich nun vermutlich vor einem deutschen Gericht verantworten.

          A. hatte sich im Februar in Paris den französischen Behörden offenbart und angebliche Terrorkomplizen verraten. Demnach sollten sich zwei Attentäter im Auftrag des IS in der Düsseldorfer Altstadt in die Luft sprengen, weitere dann mit Schusswaffen und Sprengsätzen so viele Menschen wie möglich töten. Zu konkreten Vorbereitungen sei es allerdings nicht gekommen, so die Bundesanwaltschaft.

          Im Juni waren die Anschlagspläne öffentlich geworden, nachdem in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Brandenburg drei mutmaßliche Mitglieder einer Terrorzelle festgenommen worden waren. Den Verhaftungen gingen monatelange Observationen voraus, ausgelöst von Saleh A. Er hatte den französischen Behörden am 1. Februar erzählt, er sei der Kopf einer Schläferzelle, die kurz vor einem Anschlag in Düsseldorf stehe.

          Wie seine drei mutmaßlichen Komplizen sitzt Saleh A. nun in Deutschland in Untersuchungshaft. Die Bundesanwaltschaft teilte mit, er sei „dringend verdächtig“, Mitglied des IS zu sein. In dem Haftbefehl werde ihm zudem vorgeworfen, mit den im Juni festgenommenen Terrorverdächtigen, dem 28 Jahre alten Hamza C., dem 25 Jahre alten Mahood B. und dem 31 Jahre alten Abd Arahman A. K., „verabredet zu haben, für den IS in Deutschland einen Anschlag zu begehen“. Anklage gegen die Männer wurde noch nicht erhoben.

          Saleh A. war seit dem 26. März 2015 in einer Flüchtlingsunterkunft in Kaarst bei Düsseldorf gemeldet. Zur Frage, warum er sich im Februar ausgerechnet den französischen Behörden gestellt hatte, hatte der Syrer widersprüchliche Angaben gemacht. Auch bei weiteren Fragen der Ermittler hatte er sich mehrmals in Widersprüche verstrickt.

          Weitere Themen

          Hamas feuert 130 Raketen auf Tel Aviv

          Gewalt in Nahost : Hamas feuert 130 Raketen auf Tel Aviv

          Militante aus dem Gazastreifen feuern am Abend mehr als hundert Raketen auf Zentralisrael. Im Großraum Tel Aviv kommt es immer wieder zu schweren Explosionen. Mindestens ein Mensch stirbt.

          Hackerangriff legt Pipeline in den USA lahm Video-Seite öffnen

          Erpressungstrojaner : Hackerangriff legt Pipeline in den USA lahm

          Die größte Pipeline der USA ist kürzlich Ziel eines Hackerangriffs geworden. Ein Erpressungstrojaner hat das gesamte Rohrleitungsnetz von Texas bis New York vorübergehend stillgelegt. Die US-Bundespolizei FBI macht eine Hackergruppe namens Darkside für den Cyberangriff verantwortlich.

          Topmeldungen

          Ausmaß der Zerstörung: eine Straßenkreuzung in Cholon, Israel

          Gewalt in Nahost : Hamas feuert 130 Raketen auf Tel Aviv

          Militante aus dem Gazastreifen feuern am Abend mehr als hundert Raketen auf Zentralisrael. Im Großraum Tel Aviv kommt es immer wieder zu schweren Explosionen. Mindestens ein Mensch stirbt.
          Ende einer Quälerei: In wenigen Tagen werden Präsident Keller und Generalsekretär Curtius (links) den Deutschen Fußball-Bund verlassen.

          Keller, Curtius und Koch : Befreiungsschlag beim DFB

          Präsident Fritz Keller zieht sich zurück, Friedrich Curtius gibt auf, Rainer Koch verzichtet auf eine Wiederwahl: Fast die gesamte Führung des DFB macht den Weg frei für einen Neuanfang.
          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.