https://www.faz.net/-gpf-9u1fx

Abgeschoben aus der Türkei : Mutmaßliche IS-Unterstützerin landet in Frankfurt

  • Aktualisiert am

Abschiebeflug aus der Türkei (Archivbild) Bild: dpa

Eine Frau aus Niedersachsen soll in Syrien Terroristen unterstützt haben. Nun ist sie zusammen mit vier Kindern in Deutschland eingetroffen – und wurde sofort festgenommen.

          1 Min.

          Eine mutmaßliche Unterstützerin der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) ist am Dienstagabend mit einem Flug aus der Türkei in Frankfurt gelandet. Die 30 Jahre alte Frau traf an Bord einer Turkish Airlines Maschine mit vier Kindern am Frankfurter Flughafen ein, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. Die Frau wurde unmittelbar bei ihrer Ankunft festgenommen. Gegen sie lag den Angaben zufolge ein Haftbefehl aus Niedersachsen vor wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. Mitarbeiter des Jugendamtes nahmen die Kinder in Obhut.

          Die Frau mit deutscher und syrischer Staatsangehörigkeit soll nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vor der Ausreise nach Syrien in Niedersachsen gelebt haben.

          „Kinder bewusst Gefahren in Konfliktgebieten ausgesetzt“

          Angesichts der Rückkehr mutmaßlicher IS-Anhängerinnen mit Kindern hatte die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) sich am Wochenende dafür ausgesprochen, Eltern auch strafrechtlich in Verantwortung zu nehmen, wenn sie ihre Kinder von Deutschland aus in Gebiete der Terrormiliz IS gebracht haben. „Wer sein Kind in einer religiös extremistischen Art und Weise erzieht, wer es bewusst gesundheitlichen Gefahren in Konfliktgebieten aussetzt oder wer seine Kinder den Erziehungsmethoden des IS ausliefert, der sollte sich dafür auch strafrechtlich verantworten müssen“, sagte die Politikerin.

          Bereits im November war eine mutmaßliche IS-Anhängerin mit drei Kindern am Frankfurter Flughafen angekommen. Gegen die aus Mittelhessen stammende IS-Rückkehrerin wird nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt wegen der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung und wegen Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht ermittelt.

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat damit gedroht, weitere mutmaßliche IS-Anhänger nach Europa abzuschieben. Im November hatte die Türkei eine siebenköpfige deutsch-irakische Familie mit Kontakt ins Salafisten-Milieu nach Deutschland abgeschoben sowie zwei Frauen, die sich dem IS angeschlossen haben sollen. Eine der mutmaßlichen IS-Anhängerinnen war nach ihrer Abschiebung in Deutschland in Untersuchungshaft genommen worden.

          Weitere Themen

          So soll Trumps Friedensplan aussehen

          Nahostkonflikt : So soll Trumps Friedensplan aussehen

          Amerikas Präsident lädt Israels Ministerpräsident Netanjahu und Oppositionsführer Gantz ins Weiße Haus ein. Dort will er seinen Friedensplan diskutieren - und verfolgt damit auch innenpolitische Ziele.

          Bundeskanzlerin Merkel zu Gast bei Erdogan Video-Seite öffnen

          Flüchtlingsabkommen : Bundeskanzlerin Merkel zu Gast bei Erdogan

          Um das Flüchtlingsabkommen fortzusetzen, reist Bundeskanzlerin Merkel in die Türkei. Bei dem Treffen soll es jedoch nicht nur um das milliardenschwere Abkommen, sondern auch um Menschenrechtsfragen gehen.

          Topmeldungen

          Der ADAC ist „nicht mehr grundsätzlich“ gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung.

          Tempolimit : Die freie Fahrt erhalten

          Hände weg von einem starren Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen. Es bringt nichts, beschneidet die Freude am Fahren, und außerdem gibt es schlauere Lösungen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.