https://www.faz.net/-gpf-aco7f

Debatte um Mütterrente : Laschets Versprechen

  • -Aktualisiert am

Für dieses Rentner-Ehepaar ist die Rente sicher – doch wie sieht es für die Generation(en) danach aus? Bild: dpa

Die CSU dringt abermals auf die Mütterrente als Wahlkampfschlager. Unions-Kanzlerkandidat Laschet widerspricht und verspricht: Es bleibt bei der Rente mit 67. Ob das die Wähler honorieren, ist unklar.

          1 Min.

          Schon einmal war die Mütterrente für die Union ein Gewinnerthema bei einer Bundestagswahl. Das war 2013, und die Wahl geriet mit einem Ergebnis von mehr als 41 Prozent für CDU und CSU zum Triumph auch für Angela Merkel als Parteivorsitzende und Kanzlerin. Aber es war die bayerische Schwesterpartei, auf deren Betreiben Müttern und (wenigen) Vätern vor 1992 geborener Kinder im Wahlprogramm versprochen (und gehalten) wurde, ein zusätzliches Jahr rentenrechtlich bei der Kindererziehungszeit anzuerkennen.

          Die pro Jahr etliche Milliarden teure Rentenerhöhung sollte ein familienpolitisches Gerechtigkeitssignal an jene Generation von Frauen sein, die sich in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik vornehmlich um Haushalt und Kinder kümmerten, aber später bei der Berechnung ihrer Rente bitter draufzahlten.

          Vor der Bundestagswahl 2017 wollte die CSU wie auch jetzt ihr Erfolgsrezept wiederholen und die Mütterrente ausweiten. Doch der damals noch stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet widersetzte sich der Aufnahme in das gemeinsame Wahlprogramm. Sein gutes Argument damals wie heute: Die Rente für nachfolgende Generationen sei nicht mehr sicher, wenn immer neue Ausgaben draufgesattelt würden. Die jüngste Modellrechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft gibt ihm recht. Ob Laschets kühnes Versprechen, es bleibe bei der Rente mit 67, auch ein Gewinnerthema wird?

          Thomas Holl
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Die CSU präsentiert ihr Schnellboot

          Eigenes Wahlprogramm : Die CSU präsentiert ihr Schnellboot

          Die CSU stellt dem gemeinsamen Wahlprogramm der Union ein eigenes zur Seite. Als „Schnellboot“ hat Parteichef Söder es bezeichnet. Die CSU bekennt sich darin zum „Klimaschutz mit Vernunft“ – und hält sich beim Thema Gendern zurück.

          Massenproteste in Brasilien Video-Seite öffnen

          Bolsonaros Corona-Politik : Massenproteste in Brasilien

          Zehntausende haben in Brasilien erneut für die Amtsenthebung und gegen die Corona-Politik des rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro demonstriert. Kundgebungen waren in mehr als 400 Städten angekündigt.

          Ehrungen als Dienst nach Vorschrift

          Kretschmanns Verdienstorden : Ehrungen als Dienst nach Vorschrift

          Baden-Württembergs Ministerpräsident verleiht den Verdienstorden des Landes, doch die Liste der Geehrten scheint aus der Zeit gefallen: Nicht einer ist dabei, weil er sich in der Corona-Krise verdient gemacht hat.

          Topmeldungen

          Afghanistan : Eine Stadt in Angst

          Die Taliban stehen vor Kabul. Viele Einwohner der afghanischen Hauptstadt sind verzweifelt und fragen sich, ob sie fliehen sollen. Ein paar junge Frauen wollen kämpfen.

          Basketball-Star Luka Dončić : Schaut diesem Jungen zu!

          Luka! Die besten Basketballspieler werden beim Vornamen genannt. Der Slowene Dončić will in Tokio den Entertainern der USA die Show stehlen. Denn vielleicht ist seine erste Chance schon die letzte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.