https://www.faz.net/-gpf-ob4s

Moskauer Geiseldrama : Das Schweigen der Behörden

Ohne offizielle Antwort bleibt auch die Frage, warum 125 Menschen im Zuge einer Operation starben, welche die russische Führung als "glänzend" bezeichnet und für die sie zahlreiche Orden verteilt hat. Russische Menschenrechtsgruppen warfen in dieser Woche Präsident Putin vor, er führe die Öffentlichkeit in die Irre und verheimliche Informationen darüber, wer für den Gaseinsatz verantwortlich sei. "Das Gas war nicht schädlich, es war unschädlich. Es konnte Menschen überhaupt keinen Schaden zufügen", hatte Putin vor einem Monat amerikanischen Journalisten gesagt. Die Erschöpfung der Geiseln, das tagelange Ausharren in Todesangst, die unzureichende Ernährung - all das habe den Tod der Geiseln verursacht. So hat auch eine staatliche Mediziner-Kommission befunden. Die Frage, ob es angemessen war, das Gas, das den Narkosestoff Phentanyl enthielt und zuvor nie verwendet worden war, einzusetzen, wird indes nicht gestellt.

Die möglichen Folgen des Gaseinsatzes hatten die Behörden jedenfalls nicht gekannt, nicht vorausgesehen oder nicht ernst genommen. So wurden zuwenig Rettungswagen zum Theaterzentrum beordert, wodurch viele Gerettete weder rechtzeitig behandelt noch schnell in Krankenhäuser gebracht werden konnten. Achtzig Prozent der Rettungsmannschaften waren nicht mit dem lebensrettenden Gegengift ausgestattet. Viele Ärzte waren nicht einmal darüber informiert, daß ein "Spezialmittel" eingesetzt worden war, geschweige denn, um welchen Wirkstoff es sich handelte. Viele Besinnungslose wurden in Bussen oder auf der Erde abgelegt, aufeinander gestapelt, blieben stundenlang ohne Hilfe.

Verbitterte Angehörige

Die Angehörigen sind verbittert. "Wie kann man von Rettung reden, wenn meine Tochter auf den Boden eines Busses lag, mit anderen Bewußtlosen auf ihr drauf?" sagt Swetlana Gubarewa, eine Mutter, die selbst das Geiseldrama überlebte, der Zeitung "Iswestija". Ihres Schwiegersohns habe sich ein Arzt erst anderthalb Stunden nach der Befreiung angenommen, "um seinen Tod festzustellen". Auch in den Krankenhäusern fehlte es an Fachleuten, die Vergiftungen behandeln konnten. Mehrere Geiseln, sagt die Staatsanwaltschaft, seien dort gestorben. Über Ermittlungen, wer seine Amtspflichten verletzt und fahrlässig den Tod der Geiseln herbeigeführt hat, ist nichts bekannt - es gibt sie anscheinend nicht. Das Parlament lehnte es ab, eine Untersuchungskommission einzusetzen.

Die Stadt Moskau hat den Familien der umgekommenen Geiseln etwa 3000 Euro gezahlt, denen, die überlebten, die Hälfte. Sechzig Kinder verloren Vater oder Mutter, drei wurden Vollwaisen. Sie erhalten Waisenrenten zwischen 11 und 27 Euro im Monat. Angehörige der Opfer haben 65 Entschädigungsklagen gegen die Stadt Moskau eingereicht, auf eine Gesamtsumme von sechzig Millionen Euro. Die Klagen sind abgewiesen worden. Doch viele Angehörige, die sich in einer Selbsthilfegemeinschaft "Nord-Ost" zusammengeschlossen haben, finden sich nicht damit ab, daß die Behörden sich aus der Verantwortung stehlen. Sie wollen sich an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg wenden.

Das Schweigen der Behörden hat sich auf die Haltung der Russen zu der Befreiungsaktion ausgewirkt. Unmittelbar nach dem Sturm des Theaters hatten laut Meinungsumfragen 85 Prozent der Russen das Vorgehen der Regierung trotz der hohen Opferzahl als richtig bewertet. Heute sind es nur noch 63 Prozent. Mehr als neunzig Prozent der Russen sind überzeugt, daß sich ein Terrorakt mit ähnlichen Ausmaßen in Rußland wiederholen kann.

Weitere Themen

Wie geht es nun beim Brexit weiter? Video-Seite öffnen

Abstimmung abermals vertagt : Wie geht es nun beim Brexit weiter?

Nach der Entscheidung des britischen Unterhauses, vorerst nicht über Boris Johnsons Brexit-Deal mit der EU abzustimmen, musste der Premier gegenüber Brüssel Stellung beziehen. Er tat dies in gleich mehreren Briefen.

Topmeldungen

Brexit-Reaktionen in Brüssel : Demonstrative Gelassenheit

Das nächste Brexit-Chaos in London? In Brüssel gibt EU-Ratspräsident Donald Tusk einen gelassenen Ton vor. Bis zur Entscheidung über das Verlängerungsschreiben werden wohl noch einige Tage vergehen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.