https://www.faz.net/-gpf-7mnhf

Moskau : Demonstranten wegen Demo gegen Putin schuldig gesprochen

  • Aktualisiert am

Festnahme vor dem Gericht in Moskau Bild: REUTERS

Acht kremlkritische Demonstranten sind in Moskau schuldig gesprochen worden wegen Aufruhr und Gewalt gegen Polizisten. Vor dem Gericht wurden Dutzende Unterstützer der Angeklagten festgenommen.

          1 Min.

          Ein russisches Gericht hat acht Angeklagte wegen Aufruhr und Gewalt gegen Polizisten für schuldig befunden. Die Staatsanwaltschaft forderte für sie Haftstrafen zwischen fünf und sechs Jahren. Das Gericht kündigte am Freitag an, es werde das Strafmaß am Montag bekanntgeben. Die acht Verurteilten sollen bei Demonstrationen gegen die Amtseinführung von Präsident Wladimir Putin im Mai 2012 gewaltsam gegen Polizisten vorgegangen sein. Regierungskritiker sagten, die Gewalt bei den Demonstrationen auf dem Moskauer Bolotnaja-Platz sei von der Polizei ausgegangen.

          Prozessbeobachter sehen in dem Verfahren ein Signal an Putins Gegner, dass er keinerlei Widerstand gegen seine Herrschaft zulasse. Vor dem von Polizisten abgeriegelten Gerichtsgebäude hatten sich zahlreiche Unterstützer der Angeklagten versammelt. Die Polizei zerrte Dutzende aus der Menge und schleppte sie in Busse. Die Demonstranten riefen: „Schande!“ Insgesamt seien etwa 200 Personen festgenommen worden, teilte die Polizei später mit.

          Die Polizei zog Dutzende Demonstranten aus der Menge
          Die Polizei zog Dutzende Demonstranten aus der Menge : Bild: REUTERS

          Die Mutter einer der Angeklagten hatte die Befürchtung geäußert, dass angesichts der Lage in der Ukraine das Urteil wohl besonders hart ausfallen werde. Die Behörden würden damit deutlich machen, dass sie mit harter Hand gegen Unruhen vorgehen würden.

          Vor dem Gericht protestierten auch zwei Mitglieder der Punkband Pussy Riot und der Putin-Kritiker Alexej Nawalni, der im vergangenen Jahr zu einer allerdings ausgesetzten Haftstrafe verurteilt wurde. Er bezeichnete den Prozess gegen sich als Racheaktion des Kreml. Der kürzlich freigelassene Putin-Kritiker Michail Chodorkowskij nannte das Verfahren gegen die acht Demonstranten einen Schauprozess.

          Weitere Themen

          Laschet zu Gast in Polen Video-Seite öffnen

          Gedenkfeier und mehr : Laschet zu Gast in Polen

          NRW-Ministerpräsident und Kanzlerkandidat der Union Armin Laschet war am Wochenende in Polen zu Gast, um sich für die Hilfe während der Fluten zu bedanken und um des Warschauer Aufstandes zu gedenken.

          Topmeldungen

          Vertriebene afghanische Familien haben ein Flüchtlingslager in Kandahar erreicht.

          Land im Krieg : Laschet will weiter nach Afghanistan abschieben

          Wie schon Innenminister Seehofer argumentiert der Unions-Kanzlerkandidat mit Straftätern. SPD-Chef Walter-Borjans mahnt, niemand dürfe in den Tod geschickt werden. In Afghanistan sind die Taliban weiter auf dem Vormarsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.