https://www.faz.net/-gpf-6ywy7

Mordserie in Frankreich : Die salafistische Herausforderung

  • Aktualisiert am

Am Tatort in Toulouse: Schülerinnen und Schüler gedenken der Opfer des islamistischen Serienmörders Bild: Reuters

Die Morde eines jungen Islamisten in Toulouse haben Frankreich schockiert. Der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann schreibt als „fremde Feder“ über den Salafismus in Deutschland und Frankreich.

          3 Min.

          Die Mordserie eines jungen Islamisten in Toulouse hat unser Nachbarland Frankreich zutiefst geschockt. Der Fall des Mohamed Merah zeigt, welches Gefährdungspotenzial der Salafismus für die europäischen Einwanderergesellschaften birgt.

          Nicht nur in Frankreich, sondern auch bei uns in Deutschland breitet sich diese politisch-missionarische Strömung aus. Ihre am „Urislam“ der arabischen Halbinsel des 7. Jahrhunderts ausgerichtete Ideologie ist für eine wachsende Zahl von muslimischen Einwanderersprösslingen und Konvertiten attraktiv.

          Der Salafismus scheint ihnen Sinn, Halt und moralische Festigkeit in einer schnelllebigen und unübersichtlichen globalisierten Gesellschaft zu vermitteln. Das salafistische Selbstverständnis, Teil einer grenzüberschreitenden Glaubensavantgarde des Islam zu sein, löst ethnische, kulturelle und soziale Schranken auf.

          Ein junges Gesicht durch starke Internetpräsenz

          Eine solche transnationale Identität kann nicht nur am gesellschaftlichen Rand stehende Migranten wie Mohamed Merah, sondern auch Konvertiten und sinnsuchende Jugendliche in der Mitte der Gesellschaft in den Bann ziehen. Zumal der Salafismus durch Kultprediger wie dem Konvertiten Pierre Vogel sowie eine starke Internetpräsenz ein junges und dynamisches Gesicht hat.

          Schon daraus wird ersichtlich, dass die salafistische Herausforderung keineswegs nur ein Fall für Polizei und Verfassungsschutz ist, sondern das gesamte Integrationsinstrumentarium von Staat und Gesellschaft fordert.

          Im Gefängnis radikalisiert

          Zwar ist nur eine Minderheit von Salafisten militant. Aber nahezu alle islamistischen Terroristen westlicher Herkunft wurden durch salafistisches Gedankengut geprägt. Ob die Sauerlandgruppe, der Attentäter vom Frankfurter Flughafen, Arid Uka, oder die jüngst zerschlagene Düsseldorfer Zelle - sie alle haben sich der Idee eines militanten Dschihad verschrieben, die in einem Teil der salafistischen Szene virulent ist.

          Dabei sind es seit „9/11“ nicht in erster Linie bestimmte Moscheen, sondern andere Orte, in denen islamistische Radikalisierung stattfindet. Auch dafür steht der Fall des Toulouser Mörders exemplarisch. Welche Rolle sein Bruder, ebenfalls ein bekennender Salafist, spielt, ist noch zu klären. Einiges spricht dafür, dass der Täter vermutlich im Gefängnis und durch Internetpropaganda maßgeblich radikalisiert wurde.

          Eine reaktive Sicherheitspolitik greift zu kurz

          Gerade Haftanstalten sind Orte besonderer Verwundbarkeit und Anfälligkeit für Individuen. Hier können vermeintlich Halt gebende Ideologien wie der Salafismus auf einen günstigen Nährboden treffen. Hinzu kommt, dass immer mehr verurteilte Islamisten im Gefängnis einsitzen. Sofern diese ihre Überzeugung nicht aufgeben, besteht weiterhin ein großes Radikalisierungsrisiko für andere Insassen. Auch gibt es Berichte, dass inhaftierte Islamisten unter Gefangenen einen heroischen Status als „Kämpfer für die Sache“ genießen.

          Das Beispiel der Haftanstalten zeigt eindringlich, dass Instrumente der Sensibilisierung, Früherkennung, rechtzeitigen Intervention und Prävention im Anti-Terror-Kampf immer wichtiger werden. Eine reaktive, auf Strafverfolgung und Kontrolle islamistischer Gefährder ausgerichtete Sicherheitspolitik greift zu kurz.

          „Radikalisierung muss früh unterbrochen werden“

          Mit anderen Worten: Wenn sich ein junger Islamist in die pakistanisch-afghanische Grenzregion begibt, ist es schon zu spät. Dann ist die Radikalisierung meist schon im Endstadium. Vielmehr kommt es darauf an, Radikalisierungsprozesse so früh wie möglich zu unterbrechen - oder erst gar nicht zuzulassen. Das kann aber nur dann gelingen, wenn wir den grenzüberschreitenden Ideologienetzwerken des Salafismus gesellschaftlich verankerte Präventionsnetzwerke entgegenstellen.

          Was im Kampf gegen rechtsextremistische Bestrebungen selbstverständlich ist, darf bei der Bekämpfung islamistischer Militanz nicht tabu sein! Wer die Idee von präventiven Sicherheitspartnerschaften zwischen Behörden und Muslimen als Bespitzelungs- und Verdächtigungsabsicht des Staates diskreditiert, erweist den hier lebenden Muslimen einen Bärendienst

          Muslimische Eltern haben kein Interesse daran, dass ihre Kinder in die Fänge salafistischer Gruppen geraten. Und im Fall eines islamistischen Anschlages sind sie auch noch, wie jetzt in Frankreich zu erleben, dem wachsenden Misstrauen der Mehrheitsgesellschaft ausgesetzt. Eine Spaltung der Gesellschaft zu verhindern, ist Sinn und Zweck gemeinsamer Sicherheitspartnerschaften zwischen Staat und Muslimen.

          Weitere Themen

          Viel gespendet, wenig ausgeliefert

          Globale Impfkampagne : Viel gespendet, wenig ausgeliefert

          Weltweit sind inzwischen 43 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen Covid19 geimpft, in Afrika aber nur 7 Prozent. Nach Angaben der EU liegt es jedoch nicht daran, dass zu wenig Dosen gespendet werden.

          Topmeldungen

          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU)

          Gewaltphantasien in Chatgruppe : Ermittlungen nach Mordplänen gegen Kretschmer

          Nach einem Fernsehbericht über Gewaltphantasien in einer Telegram-Chatgruppe ermittelt die sächsische Terrorabwehr. Mitglieder der Gruppe hatten dazu aufgerufen, Sachsens Ministerpräsidenten wegen seiner Corona-Politik „aufzuhängen“.
          Carsten Pillath beim Ecofin-Treffen in Helsinki 2019

          F.A.Z.-exklusiv : Lindner beruft Carsten Pillath als Staatssekretär

          Das neue Leitungsquartett des Finanzministeriums nimmt mehr und mehr Konturen an. Mit Carsten Pillath holt sich Lindner Unterstützung aus Brüssel. Auch Luise Hölscher soll Staatssekretärin werden. Wer sind die beiden?
          Polizisten schützen das Kapitol in Washington am 6. Januar 2021 vor Anhängern Donald Trumps.

          Republikaner und Kapitol-Sturm : Sorge um die amerikanische Lebensweise

          Einig sind sich die Republikaner nur in der Verurteilung der Gewalt beim Sturm aufs Kapitol. Der äußerste rechte Flügel sieht die inhaftierten Angreifer dagegen als „politische Gefangene“ – und eine Mehrheit ihrer Wähler findet, Menschen mit „traditionellen Werten“ würden benachteiligt.