https://www.faz.net/aktuell/politik/mordfall-lena-im-nachhinein-wissen-es-alle-im-voraus-11708430.html
Jasper von Altenbockum (kum.)

Mordfall Lena : Im Nachhinein wissen es alle im Voraus

Erst richtete sich die Hetzjagd im Mordfall Lena gegen einen Tatverdächtigen. Jetzt geht es gegen Beamte, denen eine Mitschuld an dem Sexualverbrechen gegeben wird.

          1 Min.

          Kaum sind Vorverurteilungen im Fall des ermordeten Mädchens in Emden als Irrungen eines unzivilisierten Mobs angeprangert worden, da geht es damit fröhlich weiter. Richtete sich die Hetzjagd erst gegen einen Tatverdächtigen, der seines Lebens nicht mehr froh zu werden droht, geht es nun gegen Beamte, denen eine Mitschuld an dem Mord gegeben wird.

          Schon zu viele „Spezialisten“ und selbsternannte Richter haben sich im Emder Mordfall aber zu Wort gemeldet, als dass jetzt über Polizei, Staatsanwaltschaft, Psychiatrie und Jugendamt vorschnell der Stab gebrochen werden darf.

          Doch durch die in solchen Situationen angebrachte Unterscheidung zwischen tatsächlich und mutmaßlich lassen sich Politik und Boulevard auch jetzt nicht bremsen. Sie wissen wieder einmal ganz genau, was alles hätte verhindert werden können.

          Ähnliches Engagement würde man sich von ihnen wünschen, wenn es um die Personalausstattung von Gerichten, Staatsanwaltschaften, Polizei, Jugendämtern und Psychiatrie geht. Darüber aber breitet sich betretenes Schweigen. Das ist nicht nur mutmaßlich, sondern tatsächlich verantwortungslos.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Von Johnsons Schatten verfolgt

          Sunak und die Tories : Von Johnsons Schatten verfolgt

          Rishi Sunak sollte für das Neue in Großbritannien stehen: Migrationsgeschichte statt Internatsschüler. Seine Bilanz nach 100 Tagen als Premierminister fällt aber nicht gut aus.

          Topmeldungen

          Premierminister Rishi Sunak neben dem entlassenen Minister Nadhim Zahawi

          Sunak und die Tories : Von Johnsons Schatten verfolgt

          Rishi Sunak sollte für das Neue in Großbritannien stehen: Migrationsgeschichte statt Internatsschüler. Seine Bilanz nach 100 Tagen als Premierminister fällt aber nicht gut aus.
          Besonders teuer und begrenzt: Immobilien auf Sylt

          Erbschaftsteuer-Reform : Worauf es jetzt bei der Erbschaftsteuer ankommt

          Viele Ungerechtigkeiten sprechen für eine Reform der Erbschaftsteuer. Wichtig ist eine einheitliche Belastung. Mit einem Steuersatz von 10 Prozent sollten alle leben können – selbst vermögende Erblasser.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.