https://www.faz.net/-gpf-9bkw8

Moldau : Separatisten wollen russische Soldaten behalten

  • Aktualisiert am

Sowjetische Memorabilien: Poster in Transnistrien im Jahr 2014 Bild: AFP

Die Generalversammlung der UN hat zwar den Abzug aller russischen Truppen gefordert, doch die Regierung in Tiraspol wehrt sich. Moskau warnt vor Veränderungen.

          Die Separatistenregion Transnistrien in der Republik Moldau lehnt eine UN-Resolution über den Abzug der letzten russischen Truppen aus dem Gebiet ab. Die Soldaten sicherten den Waffenstillstand in dem jahrzehntealten Konflikt am Fluss Dnjestr, erklärte die international nicht anerkannte Regierung in Tiraspol laut russischen Medienberichten vom Sonntag.

          Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hatte am Freitag eine Resolution beschlossen, die den Abzug der sogenannten Operativen Gruppe russischer Streitkräfte aus Transnistrien vorsieht. Die Moldau und befreundete Länder organisierten in New York eine Mehrheit für den Antrag, Russland und seine Verbündeten verloren die Abstimmung.

          Die geschätzt 1500 russischen Soldaten in Transnistrien spielen eine Doppelrolle. Sie bewachen die Reste eines gigantischen sowjetischen Munitionsdepots und bleiben damit militärisch präsent in der kleinen früheren Sowjetrepublik Moldau zwischen der Ukraine und Rumänien. Zugleich sichern sie seit 1992 den Waffenstillstand zwischen den prorussischen Separatisten und der moldauischen Armee. Dieser Teil der russischen Anwesenheit ist vertraglich vereinbart.

          Die Republik Moldau selbst ist zerrissen zwischen einer Annäherung an die EU und Russland. Die westorientierte Regierung in Chişinau forderte, die russischen Truppen abzuziehen. Präsident Igor Dodon erklärte, sie sollten bleiben. Das Außenministerium in Moskau warnte, am Zustand des eingefrorenen Konflikts etwas zu verändern.

          Weitere Themen

          „Frage nach Amtsenthebung sollte vom Tisch sein“

          Mueller-Bericht : „Frage nach Amtsenthebung sollte vom Tisch sein“

          Der Bericht von Sonderermittler Robert Mueller ist da – und Donald Trump sieht sich bestätigt, keine Fehler begangen zu haben. Warum wir von Mueller trotzdem noch mehr hören werden, erklärt sein Biograph Garrett Graff im Interview.

          Topmeldungen

          Urheberrechtsnovelle : Bereit, das Recht zu opfern

          Die Gegner der Reform des Urheberrechts wollen, dass im Netz der Wilde Kopierwesten herrscht. Ist das geistige Eigentum von Künstlern, Autoren und Musikern etwa nicht so wichtig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.