https://www.faz.net/-gpf-a5ro6

Mohammed-Karikaturen : Die verletzten Gefühle der Päpste

Der Petersdom in Rom (Archivbild) Bild: dpa

Wenn es um Religionskritik geht, tun sich Teile der katholischen Kirche schwer mit der Meinungsfreiheit. Das belegen die Worte eines französischen Bischofs zu den Mohammed-Karikaturen – und frühere Aussagen von Päpsten.

          3 Min.

          Auf die Frage, ob man die Mohammed-Karikaturen weiter zeigen solle, hat der Erzbischof von Toulouse nach den jüngsten islamischen Anschlägen in Frankreich unter anderem geantwortet: „Man verhöhnt nicht ungestraft die Religionen.“ Der Vorsitzende der linken Partei „La France insoumise“, Jean-Luc Mélenchon, kommentierte Robert Le Galls Äußerungen auf Twitter mit den Worten: „Ein Bischof entschuldigt Verbrechen.“

          Thomas Jansen

          Redakteur in der Politik.

          Die Reaktion des Erzbischofs von Toulouse blieb zwar eine Einzelstimme unter Frankreichs Bischöfen. Die Bischofskonferenz hob in ihrer Stellungnahme zu den islamistischen Anschlägen hervor, dass „die Freiheit ohne Nachsicht“ verteidigt werden müsse. Aber die Äußerung des Erzbischofs von Toulouse ist beispielhaft dafür, wie schwer sich bis heute Teile der katholischen Kirche, ja ihre Leitung selbst, mit der Meinungs-, Presse- und Kunstfreiheit tun, sobald es um Religionskritik geht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.
          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Susanne Eisenmann mit Friedrich Merz im September in Murrhardt

          Südwest-CDU : Die Merz-Fans müssen sich mit Laschet arrangieren

          Die CDU in Baden-Württemberg wollte Friedrich Merz als Parteichef. Es wurde Armin Laschet. Für die Spitzenkandidatin im Südwesten, Susanne Eisenmann, ist das Ergebnis die zweite Niederlage binnen weniger Tage.