https://www.faz.net/-gpf-a5ro6

Mohammed-Karikaturen : Die verletzten Gefühle der Päpste

Der Petersdom in Rom (Archivbild) Bild: dpa

Wenn es um Religionskritik geht, tun sich Teile der katholischen Kirche schwer mit der Meinungsfreiheit. Das belegen die Worte eines französischen Bischofs zu den Mohammed-Karikaturen – und frühere Aussagen von Päpsten.

          3 Min.

          Auf die Frage, ob man die Mohammed-Karikaturen weiter zeigen solle, hat der Erzbischof von Toulouse nach den jüngsten islamischen Anschlägen in Frankreich unter anderem geantwortet: „Man verhöhnt nicht ungestraft die Religionen.“ Der Vorsitzende der linken Partei „La France insoumise“, Jean-Luc Mélenchon, kommentierte Robert Le Galls Äußerungen auf Twitter mit den Worten: „Ein Bischof entschuldigt Verbrechen.“

          Thomas Jansen

          Redakteur in der Politik.

          Die Reaktion des Erzbischofs von Toulouse blieb zwar eine Einzelstimme unter Frankreichs Bischöfen. Die Bischofskonferenz hob in ihrer Stellungnahme zu den islamistischen Anschlägen hervor, dass „die Freiheit ohne Nachsicht“ verteidigt werden müsse. Aber die Äußerung des Erzbischofs von Toulouse ist beispielhaft dafür, wie schwer sich bis heute Teile der katholischen Kirche, ja ihre Leitung selbst, mit der Meinungs-, Presse- und Kunstfreiheit tun, sobald es um Religionskritik geht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die richtige Versicherungsform zu wählen, kann bares Geld wert sein.

          Krankenkassen : Gesetzlich oder privat versichern?

          Die Wahl der richtigen Krankenversicherung ist noch heikler als die Wahl des richtigen Partners. Aber man kann die künftigen Kosten überschlagen.
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.