https://www.faz.net/-gpf-9dhkc

Kommentar zu Nahles-Vorstoß : Die Türkei ist nicht egal

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Bild: dpa

Die Türkei ist ein Nato-Partner, der uns nicht egal sein kann. Doch Hilfe für das Land, wie sie sich die SPD-Vorsitzende vorstellen kann, ist nicht ohne politische Änderungen möglich.

          Die Türkei ist ein Nato-Partner, der uns nicht egal sein kann – da hat die SPD-Vorsitzende Nahles recht. Doch dieser Partner hat es „uns“ zuletzt nicht ganz leicht gemacht.

          Führende Politiker, voran der allmächtige Präsident, haben Deutschland übel beschimpft; deutsche Staatsbürger wurden und werden unter fadenscheinigen Gründen festgehalten. Zur Transformation in ein auf Erdogan zugeschnittenes autoritäres System gehört eine Finanz- und Geldpolitik, die der Hauptgrund für den Wechselkursverfall der Lira ist.

          Dieser Verfall, von der Herabstufung türkischer Staatsanleihen auf Ramschniveau begleitet, wird von dem Konflikt mit Washington verschärft. Anlass ist die Festsetzung eines amerikanischen Pastors; die Begründung dafür ist lächerlich.

          Einem Partner, dessen Schwierigkeiten nicht selbst verschuldet sind, muss Deutschland selbstverständlich helfen. Im Falle der Türkei, deren Präsident den Krawall sucht, weil er sich dadurch Zuspruch verspricht, kann die Hilfe, die sich Nahles vorstellen kann, nicht ohne politische Änderungen gewährt werden. Auf denen würde auch der IWF bestehen.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Tausende protestieren in Hongkong Video-Seite öffnen

          Gegen Abschiebungsgesetz : Tausende protestieren in Hongkong

          In Hong Kong protestierten Tausende vor ausländischen Botschaften. Sie hoffen, dass sich ausländische Regierungen auf dem G20 Gipfel gegen das geplante Auslieferungsgesetz aussprechen.

          Startschuss für Wahlkampf der Demokraten Video-Seite öffnen

          Trump findet es „langweilig“ : Startschuss für Wahlkampf der Demokraten

          Die erste Hälfte des Teilnehmerfelds für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten hat den Stratschuss für die TV-Debatten gegeben. Aufgrund des großen Anzahl an Kandidaten, muss die Gruppe aufgeteilt werden US-Präsident Trump kommentierte die Debatte auf Twitter.

          Topmeldungen

          Diskussion der Demokraten : Politik in 60 Sekunden

          Die Kandidaten der Demokraten sind zur ersten Fernsehdebatte angetreten – die Masse der Bewerber machte eine Auseinandersetzung um politische Inhalte fast unmöglich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.