https://www.faz.net/-gpf-2hm4

MKS : Informationen für Urlauber und Ausflügler

  • Aktualisiert am

Für Menschen ist die Maul- und Klauenseuche zwar ungefährlich, aber als Überträger der Krankheit können sie Schaden anrichten. Vor Ausflügen in den Zoo oder Reisen in Nachbarländer empfiehlt es sich, Informationen einzuholen.

          1 Min.

          Die Maul- und Klauenseuche (MKS) bringt Touristen und Ausflügler in Nöte. Wohin kann man fahren, ohne selbst als Überträger der Krankheit Schaden anzurichten? Hier die wichtigsten Quellen für Auskünfte.

          Bei Auslandsreisen:

          ADAC-Infotelefon für Osterreisende (089/767 625 75)

          Bundesministerium für Verbraucherschutz (0211/5 188 012),

          Britische Zentrale für Fremdenverkehr (01801/468 642),

          Französisches Fremdenverkehrsamt (0190/570 025),

          Irische Fremdenverkehrszentrale (069/66 800 950),

          Niederländisches Büro für Tourismus (01805/343 322).

          Urlaub auf dem Bauernhof

          Bundesarbeitsgemeinschaft für Urlaub auf dem Bauernhof und Landtourismus in Deutschland (0228/8 198 234).

          LAG Urlaub auf dem Bauernhof in Baden-Württemberg (0761/2 713 390).

          Landesverband Urlaub auf dem Bauernhof in Bayern (089/534 312).

          Verein zur Förderung von Urlaub und Freizeit auf dem Lande in Brandenburg (0331/500 037).

          Landesarbeitsgemeinschaft Urlaubsringe in Hessen (06631/71 743).

          Arbeitsgmeinschaft für Urlaub und Freizeit auf dem Lande Mecklenburg-Vorpommern (038 208/60 672).

          Arbeitsgemeinschaft Urlaub und Freizeit auf dem Lande Niedersachsen (04231/96 650).

          Komm aufs Land, Arbeitsgemeinschaft für Urlaub auf dem Bauernhof Nordrhein-Westfalen (0251/599 305).

          Natururlaub auf Winzer- und Bauernhöfen in Rheinland-Pfalz/Saarland (06761/908 111).

          Sächsischer Verein zur Förderung von kulturvollem Leben und Erholen auf dem Lande Sachsen (0351/4 715 261).

          Landesarbeitsgemeinschaft Urlaub und Freizeit auf dem Lande Sachsen-Anhalt (0391/7 330 033).

          Arbeitsgemeinschaft Urlaub auf dem Bauernhof in Schleswig-Holstein (0431/97 970).

          Landesarbeitsgemeinschaft Ferien auf dem Lande in Thüringen (0361/26 253 230).

          Zoologische Gärten

          Zoologischer Garten Berlin (030/254 010).

          Tierpark Berlin-Friedrichsfelde (030/515 310).

          Zoologischer Garten Dresden (0351/478 060).

          Zoologischer Garten Duisburg (0203/305 590).

          Tierpark Dortmund (0231/5 028 581).

          Thüringer Zoopark Erfurt (0361/751 880).

          Zoologischer Garten Frankfurt am Main (069/21 233 731).

          Zoologischer Garten Halle (0345/52 033).

          Ruhr-Zoo Gelsenkirchen (0209/980 870).

          Carl Hagenbeck Tierpark Hamburg (040/5 400 010).

          Zoo Hannover (0511/280 740).

          Zoologischer Garten Karlsruhe (0721/1 336 801).

          Zoologischer Garten Köln (0221/77 850).

          Zoologischer Garten Leipzig (0341/5 933 500).

          Tierpark Hellabrunn München (089/625 080).

          Tiergarten Nürnberg (0911/54 546).

          Wilhelma Zoologisch-Botanischer Garten Stuttgart (0711/54 020).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Mann schwenkt eine türkische Nationalflagge und feiert die Übernahme einer syrischen Provinz durch das türkische Militär.

          Brief aus Istanbul : Wie die Militäroffensive Erdogan innenpolitisch nützt

          Präsident Erdogan führt in Syrien einen Feldzug gegen die Kurden. Kritik aus dem Ausland und Sanktionen nimmt er in Kauf. Um seine Macht zu erhalten, muss er die öffentliche Wahrnehmung in der Türkei verbiegen. Wie lange hält das vor?
          Einschusslöcher an der Tür der Synagoge in Halle zeugen von dem Versuch von Stephan B., sich gewaltsam Zugang zu verschaffen.

          Nach Anschlag in Halle : Zwei junge Männer aus Mönchengladbach im Visier

          Zwei Männer, 26 und 28 Jahre alt, sollen das „Manifest“ des Rechtsextremisten Stephan B. kurz nach dem Terroranschlag im Internet verbreitet haben. Gegen sie wird nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.