https://www.faz.net/-gpf-6sasl

: Mit dem Neuwagen ins Wahllokal

  • Aktualisiert am

Frankfurt. Das Abwracken geht weiter. Zwei Millionen Altwagenbesitzer sollen künftig in neuen oder nahezu neuen kleinen Gefährten über die Straßen rollen; dafür will die Regierung das Fördervolumen von 1,5 Milliarden Euro auf 5 Milliarden Euro aufstocken.

          Von Philip Eppelsheim

          Frankfurt. Das Abwracken geht weiter. Zwei Millionen Altwagenbesitzer sollen künftig in neuen oder nahezu neuen kleinen Gefährten über die Straßen rollen; dafür will die Regierung das Fördervolumen von 1,5 Milliarden Euro auf 5 Milliarden Euro aufstocken. Von einer Erfolgsgeschichte spricht die SPD. Autokäufer hätten profitiert, Arbeitsplätze seien gesichert worden. Es sei der Erfolg eines Konzepts, das auf den Vorschlag des SPD-Spitzenkandidaten Frank-Walter Steinmeier zurückgehe. Immer lauter werden derweil die Stimmen, die von einer Wahlkampfprämie von "Merkel, Steinbrück und Co." reden, davon, dass CDU und SPD mehr als fünf Milliarden Euro für einen Wahlkampf ausgeben. Denn schließlich ist im Herbst Bundestagswahl - und zwei Millionen Autokäufer haben zwei Millionen Stimmen.

          Von parteipolitischen Entscheidungen will man aber bei den Befürwortern der Prämie nichts wissen. Der Verband der Automobilindustrie weist die Vermutung zurück, die Abwrackprämie sei von vornherein als Wahlkampfinstrument vorgesehen gewesen. Die Grundidee sei es vielmehr, "in einer Zeit, in der die Exportmärkte einbrechen, einen stabilisierenden Faktor im Inland zu finden". Die These, etwas für den Inlandsmarkt und die Beschäftigung in Deutschland zu tun, damit man einen Ausgleich für den Einbruch der internationalen Märkte habe, habe sich als zutreffend erwiesen.

          Also war die Abwrackprämie eine Idee der Automobilindustrie? Nicht wirklich. Der Schlüssel liegt vielmehr im Lager der Gewerkschaften; und bekanntlich sind die Verbindungen zwischen SPD und IG Metall sehr eng. Zudem liegt es nahe, dass die SPD das Thema mit Blick auf den Wahlkampf aufgebracht hat.

          Im Oktober 2008 habe es ein monatlich stattfindendes Treffen der Automobilgesamtbetriebsräte mit der IG-Metall-Spitze gegeben, erzählt ein Sprecher der Gewerkschaft. "Es wurde darüber gesprochen, wie man die Nachfrage stimulieren könnte. Dabei kam die Idee der Abwrackprämie. Unser Interesse lag darin, alles zu tun, um Entlassungen zu vermeiden." Einen Monat später, am 18. November, kamen auf Einladung von Steinmeier die Gesamtbetriebsratsvorsitzenden der deutschen Automobilindustrie und der Vorsitzende der IG Metall, Berthold Huber, ins Auswärtige Amt.

          "Wir haben nach Bündnispartnern gesucht, die sich erwärmen können", so die IG Metall. Es habe ein sachliches Gespräch gegeben, man habe das Für und Wider der Prämie diskutiert. Keineswegs aber sei es eine "parteipolitische Geschichte" gewesen. "Es war eine sachliche Frage, die bei der SPD mehr Widerhall gefunden hat als möglicherweise bei der CDU." So habe Huber Bundeskanzlerin Angela Merkel die Idee der Umweltprämie vorgetragen, und die Autobetriebsräte hätten Volker Kauder mit Briefen von der Idee überzeugen wollen. Frau Merkel sei wohlwollend, aber nicht eindeutig befürwortend gewesen; Kauder habe sich ablehnend verhalten.

          Im Umfeld von Steinmeier heißt es, der SPD-Spitzenkandidat habe aufgrund seiner guten Kontakte zur Automobilindustrie im November alle Beteiligten an einen Tisch holen wollen, um sich die Lage aus erster Hand schildern zu lassen. Schließlich hat er bei Gerhard Schröder gelernt. "Die Idee der Abwrackprämie ist dann aus der Diskussion entstanden." Steinmeier sei seitdem mit der Idee "schwanger gegangen" und habe die Prämie prüfen lassen. Die Prämie sei über die Weihnachtsfeiertage schließlich Teil der SPD-internen Überlegungen für das Konjunkturpaket II geworden. "Wenn Politik, die wirksam hilft, auch der Partei nutzt, ist es gut, aber es war nicht die Intention." Die "Financial Times Deutschland" schrieb über das Novembertreffen: "Der Vizekanzler horcht auf. Eine Autoprämie? Das passt. So kann er im Wahljahr den Gewerkschaften einen Gefallen tun."

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.