https://www.faz.net/-gpf-15tss

Misshandlungs-Vorwürfe : Mixa: „Habe keine körperliche Gewalt angewandt“

  • Aktualisiert am

Der Augsburger Bischof Walter Mixa im September 2007 Bild: picture-alliance/ dpa

Der Augsburger Bischof Mixa hat erstmals persönlich Vorwürfe zurückgewiesen, in seiner Zeit als Stadtpfarrer im oberbayrischen Schrobenhausen „in irgendeiner Form Gewalt gegen Kinder und Jugendliche angewandt zu haben“.

          4 Min.

          Der Augsburger Bischof Walter hat die gegen ihn erhobenen Prügelvorwürfe weiter strikt zurückgewiesen „Ich bin zutiefst erschüttert über die Anschuldigungen, die mir gegenüber erhoben werden. Ich versichere nochmals, dass ich zu keiner Zeit gegen Kinder und Jugendliche körperliche Gewalt in irgendeiner Form angewandt habe“, heißt es in einer am Donnerstag verbreiteten ersten persönlichen Erklärung Mixas.

          Er sei „gerne bereit, mit Männern und Frauen, die in ihrer Jugendzeit im Kinderheim St. Josef in Schrobenhausen gelebt haben, über ihre Erinnerungen, Erlebnisse und Vorwürfe zu sprechen, um zuzuhören und zu erfahren, was sie in ihrer Kindheit belastet hat. Die Sorge um das Wohl und die Zukunft von Kindern, Jugendlichen und Familien ist ein vorrangiges Anliegen meiner seelsorglichen Arbeit seit eh und je“, heißt es in Mixas Erklärung. Die von seinem Bistum erhobene Drohung mit juristischen Konsequenzen wegen der Beschuldigungen wiederholte Mixa nicht. Mixa ist bisher der einzige Bischof, der in Deutschland persönlich mit Misshandlungsvorwürfen konfrontiert wird.

          Eidesstattliche Erklärungen

          Nach Angaben der „Süddeutschen Zeitung“ liegen deren Redaktion nun sechs eidesstattliche Versicherungen vor, wonach Mixa in seiner Zeit als Stadtpfarrer von Schrobenhausen in den siebziger und achtziger Jahren mehrere Kinder gezüchtigt haben soll. Die Betroffenen werfen dem Geistlichen Ohrfeigen, Fausthiebe und Schläge auf das Gesäß mit Stock oder Teppichklopfer vor.

          Am Donnerstag ging ein sechstes ehemaliges Heimkind aus Schrobenhausen an die Öffentlichkeit. Eine heute 47 Jahre alte Frau aus Augsburg berichtete der Nachrichtenagentur dpa, dass Mixa sie gezüchtigt habe. Sie sei als Mädchen von dem damaligen Stadtpfarrer in dem Kinderheim in Schrobenhausen mehrmals kräftig geschlagen worden. „Das waren Schläge mit der flachen Hand und Faust ins Gesicht.“ Vier damaligen Freundinnen sei es ähnlich ergangen. „Immer wenn wir unartig waren, haben uns die Nonnen mit dem Stadtpfarrer gedroht.“ Sie selbst sei wiederholt mit einem Besenstil und einem Stock geschlagen worden. Einmal habe ihr eine Nonne ein Schlüsselbund an den Kopf geworfen und sie dadurch verletzt. „Ich habe ein Loch im Kopf gehabt, das war schon grausam, was ich da erlebt habe“, sagte die Frau. Eine der beschuldigten Nonnen soll bis heute in dem Heim tätig sein.

          Bistum: Mixa wird diffamiert“

          Das Augsburger Ordinariat hatte am Mittwoch die Vorwürfe als „absurd und erfunden“ zurückgewiesen. Mixa habe in seinen jeweiligen Wirkungsbereichen „zu keinem Zeitpunkt körperliche Gewalt gegen Kinder oder Jugendliche angewendet“, hieß es. Zudem habe er als Stadtpfarrer von Schrobenhausen keine erzieherischen oder pädagogischen Funktionen in dem Heim innegehabt. Man behalte sich rechtliche Schritte gegen entsprechende Behauptungen vor, die „offenbar in der Absicht erfunden“ worden seien, Mixa „persönlich zu diffamieren“, hieß es in einer Erklärung des Bistums.

          Der Sprecher der Regierung Oberbayern sagte, über die angeblichen Vorfälle sei in den Akten von damals nichts zu finden. Damit sei die Angelegenheit erledigt. Die Regierung prüft inzwischen als Heimaufsichtsbehörde Misshandlungs-Vorwürfe in dem Kinder- und Jugendhilfezentrum aus jüngerer Zeit. Dabei geht es um mögliche Fälle, die noch nicht verjährt sind.Bekannt sei ein Fall aus dem Jahr 1999. Ein Heim-Mitarbeiter habe damals einem Kind einen Kinnhaken verpasst und sei daraufhin entlassen worden. Vorwürfe, es habe noch vor fünf Jahren Züchtigungen in dem Heim gegeben, würden jetzt überprüft. Träger des Kinder- und Jugendhilfezentrum in Schrobenhausen ist eine kirchliche Stiftung unter staatlicher Aufsicht. Zu den neu erhobenen Vorwürfen äußerte sich die Diözese bisher nicht.

          Weitere Themen

          Das steht im Klimapaket der Bundesregierung Video-Seite öffnen

          Neue Gesetze : Das steht im Klimapaket der Bundesregierung

          Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat vor den Delegierten der UN-Klimakonferenz das Klimapaket als wesentlichen Beitrag zum Kampf gegen die Erderwärmung präsentiert. Deutschland stelle damit sicher, dass es sein Klimaziel für das Jahr 2030 erreiche.

          „Amerika ist noch dabei“

          Bloomberg und Ford in Madrid : „Amerika ist noch dabei“

          Gegen die Klimapolitik Donald Trumps: Der demokratische Präsidentschaftsbewerber und Milliardär Michael Bloomberg und der Schauspieler Harrison Ford haben den Kurs des Präsidenten scharf kritisiert.

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Trauer um Roxette-Star Fredriksson : „Danke Marie“

          An ihrer Stimme kam in den 90er Jahren niemand vorbei, sie war das Gesicht von Roxette: Marie Fredriksson ist früh gestorben – die Trauer bei den Fans ist groß. Und auch ihr Band-Partner nimmt Abschied von einer ganz besonderen Freundin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.