https://www.faz.net/-gpf-9q91x

Ministererlaubnis : Wider den Wettbewerb

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat eine Ministererlaubnis für das Gemeinschaftsunternehmen von Miba und Zollern erteilt. Er hat damit einen Präzedenzfall geschaffen.

          1 Min.

          Er hat es getan. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier erteilte am Montag zwei Maschinenbauunternehmen Kraft seines Amtes die Erlaubnis zur Fusion und überstimmte damit sowohl das Bundeskartellamt als auch die Monopolkommission. Es war erst der 23. Fall dieser Art seit 1973. Zuletzt hatte SPD-Vorvorgänger Sigmar Gabriel die Übernahme von Tengelmann durch Edeka bewilligt. Zwar betonte CDU-Politiker Altmaier anschließend den „Ausnahmecharakter“ dieses Aktes und die Unternehmen beteuerten, die auferlegte Investitionspflicht von 50 Millionen Euro sei eine große Bürde. Doch handelt es sich dabei um reine Augenwischerei. Es gehört schon viel Phantasie dazu, die Fusion der beiden Gleitlagerhersteller als bedeutsam für die Energiewende und damit als überwältigenden Genehmigungsgrund zu definieren. In Tat und Wahrheit hat dieser Wirtschaftsminister mit seiner Entscheidung deutlich gemacht, dass er in Zeiten wachsender globaler Spannungen vom Wettbewerb weniger hält als von einer aktiven staatlichen Industriepolitik, deren Grundzüge er in seiner „Nationalen Industriestrategie 2030“ skizziert hat. Dafür hat er die tiefen Schrammen in Kauf genommen, die zwei Institutionen der sozialen Marktwirtschaft davon tragen. Und er hat einen Präzedenzfall geschaffen für Nachahmer, die schon in den Startlöchern stehen werden.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Präsidentenwahl : Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Erste Prognosen sagen dem Juristen Kaïs Saïed einen Sieg bei der Präsidentenwahl voraus. Er punktete vor allem bei Jüngeren. Die Wahl hatte sich am Donnerstag zugespitzt, nachdem Saïeds Gegenkandidat aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.