https://www.faz.net/-gpf-8efue

IS-Attacke in Tunesien : Mindestens 26 Tote bei Kämpfen mit Dschihadisten

  • Aktualisiert am

Bereits in der vergangenen Woche hatten tunesische Sicherheitskräfte fünf Dschihadisten in Ben Gardane, nahe der libyschen Grenze, getötet. Bild: AFP

Tunesien ist wieder in das Visier mutmaßlicher Dschihadisten geraten. Bei einem Gefecht kamen mindestens 26 Menschen ums Leben. Die Sicherheitsmaßnahmen an der libyschen Grenze wurden verschärft.

          1 Min.

          Bei Kämpfen zwischen Sicherheitskräften und mutmaßlichen Dschihadisten nahe der libyschen Grenze sind in Tunesien mindestens 26 Menschen getötet worden. Bewaffnete hatten am Montagmorgen versucht, einen Militärstützpunkt nahe der Grenzstadt Ben Gardane zu erstürmen, teilte das Verteidigungsministerium in Tunis mit. Dabei kamen nach einer gemeinsamen Stellungnahme von Innen- und Verteidigungsministerium 21 Angreifer, vier Zivilisten und ein Soldat ums Leben. Nachts gilt jetzt eine Ausgangssperre.

          Sechs mutmaßliche Terroristen seien festgenommen worden. Man habe alle Straßen zur Stadt abgeriegelt und verfolge die noch flüchtigen Kämpfer. Die Präsenz von Polizei und Militär in der Stadt sei verstärkt worden, berichtete die staatliche tunesische Nachrichtenagentur Tap. Auch der Grenzübergang nach Libyen, Ras Jedir, und der Zugang zur Urlauberinsel Djerba seien geschlossen worden.

          Bewohner von Ben Gardane sollen Häuser nicht verlassen

          Das Innenministerium forderte die Bewohner Ben Gardanes auf, in ihren Häusern zu bleiben. Von sieben Uhr abends bis fünf Uhr morgens gelte eine Ausgangssperre. Reporter wurden gebeten, nicht in die Stadt zu reisen. Ministerpräsident Habib Essid kündigte ein Dringlichkeitstreffen mit seinen Ministern für Inneres und Verteidigung an.

          Bereits in der vergangenen Woche hatten tunesische Sicherheitskräfte fünf Dschihadisten getötet, die aus Libyen in das Land gekommen sein sollen.

          Die tunesische Regierung hatte zum Schutz vor Dschihadisten vor wenigen Wochen einen elektronisch überwachten Sandwall an der Grenze zum Bürgerkriegsland Libyen errichtet. Für den Bau hatte sie sich nach der Terrorattacke im Badeort Sousse entschieden, bei der im Juni 38 Menschen ermordet wurden. Der islamistische Attentäter soll in Libyen ausgebildet worden sein.

          Im vom Bürgerkrieg zerrütteten Nachbarland kämpfen zahlreiche tunesische Extremisten in den Reihen islamistischer Milizen. Auch die Terrormiliz Islamischer Staat ist in Libyen aktiv. Sie bekannte sich unter anderem zum Überfall auf das Bardo-Museum in Tunis, bei dem vergangenes Jahr mehr als 20 Touristen getötet wurden.

          Weitere Themen

          Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

          Von der AfD nominiert : Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

          Der CDU-Politiker Max Otte will mit seiner von der AfD unterstützten Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten „Gräben zuschütten“, sagt er. Der AfD-Vorsitzende Chrupalla lobt den Vorsitzenden der konservativen Werte-Union.

          UNO fordert Freilassung von Burkina Fasos Präsident Video-Seite öffnen

          Nach Umsturz : UNO fordert Freilassung von Burkina Fasos Präsident

          Nach der Machtübernahme durch meuternde Soldaten in Burkina Faso haben die Vereinten Nationen die sofortige Freilassung von Präsident Roch Marc Christian Kaboré gefordert. Eine Gruppe von Soldaten hatte am Vortag die Regierung abgesetzt und das Parlament aufgelöst.

          Topmeldungen

          Max Otte am Dienstag zwischen Alice Weidel und Tino Chrupalla

          Von der AfD nominiert : Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

          Der CDU-Politiker Max Otte will mit seiner von der AfD unterstützten Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten „Gräben zuschütten“, sagt er. Der AfD-Vorsitzende Chrupalla lobt den Vorsitzenden der konservativen Werte-Union.

          IG Farben : Die segensreiche Zerschlagung eines Kartells

          Derzeit entstehen in vielen Industrien bis hin zur digitalen Plattformökonomie wieder riesige Konglomerate. Ginge es in kleineren Einheiten weiter, wäre das vermutlich besser – das zeigt ein Blick in die Geschichte der IG Farben.