https://www.faz.net/-gpf-x2ow

Milchpreise : Unsicher wie die Aktienmärkte

  • -Aktualisiert am

Melken fürs Austragshäusl: Bauer Loferer und sein Sohn im Kuhstall Bild: F.A.Z. - Jan Roeder

Seit Generationen betreiben die Loferers ihren Hof im Chiemgau. Vor allem die Aussicht auf schwankende oder fallende Milchpreise macht der Bauernfamilie zu schaffen. Dennoch soll bald der Sohn den Hof übernehmen - mit neuen Ideen.

          „Mit zehn Jahren ist die Zitti die älteste Kuh im Stall“, sagt Milchbauer Josef Loferer und klopft ihr mit der großen Hand aufs Hinterteil. Doch lange kann sie nicht mehr bleiben. Ältere Kühe geben weniger Milch, irgendwann geht es dann zum Schlachter. Dort bekommt der Bauer für die etwa 700 Kilo schwere, braun-weiß gefleckte Zitti, die ihr Leben bei ihm im Stall und auf der Weide verbracht hat, etwa 800 Euro. „1980 haben wir für eine Kuh schon 1600 Mark bekommen“, sagt Loferer. Die Stimmlage wird tiefer, irgendwo gehe das doch alles nicht mit rechten Dingen zu, murmelt der große, kräftige Mann mit dem Vollbart und schüttelt den Kopf.

          Ein großer Hof für bayerische Verhältnisse

          Seit Generationen haben die Loferers den Hof im südlichen Zipfel des Chiemgaus, im Achental, wenige Kilometer von der Grenze zu Österreich entfernt. Bis ins 16. Jahrhundert zurück habe er Ahnenforschung betrieben, alle waren Bauern, sagt der 44 Jahre alte Mann. Geschickte Hochzeitsplanungen haben den Betrieb über die Jahre vergrößert, heute hat der Bauer mit „85 Stück Vieh“, davon 33 Milchkühe, einen für bayerische Verhältnisse großen Hof. „Das ist an der Grenze zu dem, was mit der Familie allein zu schaffen ist“, sagt die drahtige, ebenfalls 44 Jahre alte Elisabeth Loferer. Der mit 20 Jahren älteste Sohn, Josef junior, helfe neben der Landwirtschaftsschule im Betrieb mit; einen Angestellten könne man sich nicht leisten.

          Kuh „Coco” auf dem Weg in den Stall

          Für die drei klingelt jeden Morgen um fünf Uhr der Wecker. „Da pressiert's dann“, für Kaffee ist keine Zeit, denn bis der Milchfahrer um 6.15 Uhr auf den Hof kommt, müssen alle Kühe gemolken sein. Mitten in den noch mit Schnee bedeckten Chiemgauer Alpen liegt der Bauernhof zwar landschaftlich sehr schön, jedoch auch weit entfernt von der Molkerei Berchtesgadener Land. Der Milchfahrer beginnt bei den Loferers seine tägliche Tour durch die Dörfer.

          Fehlende Planungssicherheit

          Die Molkerei, bei der die Loferers Genossenschaftsanteile gezeichnet haben, zahlt ihnen derzeit 45 Cent je Kilo Milch - so viel wie noch nie zuvor. Doch das sei bei Weitem kein Grund zum Jubeln, sagt Loferer junior und zeigt in der hellen Wohnküche mit Holzofen einen Aktenordner. Allein das Milchleistungsfutter, von dem jede Milchkuh etwa 1,5 Kilo am Tag bekommt, habe sich seit Ende 2006 um mehr als 60 Prozent auf 23 Euro für 100 Kilogramm verteuert. Wegen des hohen Stahlpreises gebe es einen Preisaufschlag von fünf Prozent bei allen landwirtschaftlichen Maschinen, von teurem Strom und Dieselkraftstoff, mit dem der Traktor laufe, wolle er gar nicht sprechen.

          Die von den großen Handelskonzernen Mitte April angekündigte Preissenkung der Milchprodukte erschreckte die Loferers. „Wenn der Preis für uns jetzt wie schon angekündigt wieder auf 28 Cent fallen sollte, dann ist für viele Betriebe das Ende der Fahnenstange erreicht“, sagt der Senior. Ein Familienbetrieb könne schon mal eine Durststrecke überstehen, wer jedoch Pacht und Löhne bezahlen müsse, der stehe schlecht da. Obwohl er nicht Mitglied im Bundesverband Deutscher Milchviehhalter sei, werde sein Betrieb sich auf jeden Fall an dem vom Verband geplanten Streik beteiligen. „Wir haben schon überlegt, dass wir dann wieder selbst Butter herstellen werden, die kann ich einfrieren“, sagt die Bäuerin. Doch die 450 Liter am Tag aus eigener Produktion kann die Familie auf keinen Fall vollständig verarbeiten - „der Rest geht dann wohl in die Gülleanlage“, sagt Frau Loferer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.