https://www.faz.net/-gpf-30lc

Migrationsbericht : Deutschland bei Zuwanderung an fünfter Stelle

  • Aktualisiert am

Einwanderungsland Deutschland Bild:

Im vergangenen Jahr kamen deutlich weniger Ausländer nach Deutschland als noch 1999. Zugleich zogen mehr Ausländer wieder weg.

          1 Min.

          Im vergangenen Jahr kamen deutlich weniger Ausländer nach Deutschland als noch 1999. Zugleich zogen mehr Ausländer wieder weg. Per Saldo kamen 86.466 Ausländer. 1999 lag die Differenz zwischen Zu- und Fortzügen bei 118.235. Dies geht aus dem am Mittwoch vorgelegten und vom Bundeskabinett verabschiedeten Migrationsbericht hervor.

          „Dieses weit verbreitete Gefühl, es gäbe eine Überschwemmung, die Dämme würden brechen“, halte den Daten nicht Stand, sagte die für den Bericht verantwortliche Ausländerbeauftragte der Regierung, Marieluise Beck (Grüne). Nach den starken Zuzügen Anfang der 90er Jahre habe sich das Migrationsgeschehen beruhigt. „Es wird einfach weniger hin und her gewandert.“

          Einbürgerung erleichtert

          Nach vorläufigen Zahlen zogen 2000 insgesamt 840.771 Personen nach Deutschland. Darunter waren 648.846 Ausländer. Bei den Fortzügen erfasste die Statistik 673.340 Personen (darunter 562.380 Ausländer). Trotz des Zuzugs ging die Zahl der in Deutschland lebenden Ausländern von 7,344 Millionen 1999 auf 7,29 Millionen leicht zurück. Der Grund dafür liegt in dem seit Anfang 2000 geltenden neuen Staatsbürgerschaftsrecht, das die Einbürgerung erleichtert und Kindern ausländischer Eltern unter bestimmten Voraussetzungen bei Geburt automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft zuerkennt.

          Beim Vergleich mit anderen europäischen Staaten liegt Deutschland bei der Zuwanderung an fünfter Stelle. Im Verhältnis zu ihrer Bevölkerungsgröße hätten Luxemburg, Irland, die Schweiz und Österreich einen höheren Zuzug zu verzeichnen als Deutschland, sagte Beck.
          Kontinuierlich gefallen ist dem Bericht zufolge auch die Zahl der Asylbewerber. Nach den höchsten Zahl von 438.000 im Jahr 1992 liegt sie seit 1998 unter 100.000. Im vergangenen Jahr sank sie nochmals auf 79.000. Der Ehegatten- und Familiennachzug aus Nicht-EU-Ländern erhöhte sich leicht von 71.000 auf 76.000. Die Bedeutung an der gesamten Integration sei jedoch gering, sagt Beck.

          Grundlage für den Migrationsbericht sind Arbeiten des Bevölkerungswissenschaftlers Friedrich Heckmann von der Universität Bamberg.

          Weitere Themen

          Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.

          Wieso die Jugend aufbegehrt Video-Seite öffnen

          Massenproteste in Nigeria : Wieso die Jugend aufbegehrt

          In Nigeria spitzt sich die Lage weiter zu: Die Jugend fordert Fortschritt, sozialen Wandel und ein Ende der Polizeigewalt. Doch die Regierung setzt den Protesten schwere Maßnahmen entgegen.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.