https://www.faz.net/aktuell/politik/michael-stuebgen-moskau-steckt-hinter-fluechtlingswelle-aus-belarus-17605516.html

Stübgen über Belarus-Route : „Es geht um hybride Kriegsführung“

Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung im brandenburgischen Eisenhüttenstadt am 25. Oktober Bild: AFP

Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) sieht Moskau hinter der organisierten Welle von Flüchtlingen, die aus Belarus über Polen nach Deutschland kommt.

          4 Min.

          Seit Wochen kommen immer mehr Flüchtlinge über Polen nach Deutschland, vor allem nach Brandenburg. Was ist der Grund dafür, Herr Minister?

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Es handelt sich um eine organisierte Schlepperroute, die von Belarus ausgeht. Der dortige Machthaber Aleksandr Lukaschenko hat in den letzten Monaten Visafreiheit für rund einhundert Staaten erlassen. Es sind vor allem Länder des Mittleren und Nahen Ostens und Afrikas. Migranten werden gezielt geworben, um sie über Minsk an die Grenze zu Lettland, Litauen und vor allem Polen zu bringen. Sie sollen dann versuchen, irgendwie in die Europäische Union zu kommen. Diese Flüchtlingswelle ist seit Ende August erheblich angewachsen. Wir zählen jetzt rund 130 Flüchtlinge, die täglich alleine nach Brandenburg kommen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Oliver Bierhoffs Abgang : Befreiungsschlag für den DFB

          „One Love“ und „Mund zu“ waren die letzten Fehler, die sich DFB-Direktor Oliver Bierhoff erlauben durfte. Sein Rückzug beendet eine Ära, die zwiespältiger nicht sein könnte. Was wird nun aus Hansi Flick?
          Die meisten Häuser sind nach 15 Jahren noch nicht abbezahlt. Was dann?

          Immobilienfinanzierung : Bank oder Bausparkasse?

          Was sollten „verzweifelte“ Mieter tun, um jetzt noch an einen Hauskredit zu kommen? Die Devise lautet: Finger weg bei Schnäppchen von Banken und Bausparkassen. Sonst wird es teurer!