https://www.faz.net/-gpf-9ijvz

Merkel und AKK einig : Merz soll in der CDU stärker mitarbeiten

  • Aktualisiert am

Mitarbeiten, aber keinen Führungsposten: Friedrich Merz soll weiter in der Union beteiligt werden. Bild: EPA

Einen Ministerposten wollen die neue CDU-Parteivorsitzende und die Kanzlerin Friedrich Merz allerdings nicht anbieten. Auch ein führender Posten in der Partei steht für ihn nicht in Aussicht.

          Der CDU-Politiker Friedrich Merz soll künftig stärker in die Parteiarbeit eingebunden werden, ein von ihm ins Gespräch gebrachter Ministerposten ist aber nicht geplant. Eine CDU-Sprecherin bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der „Welt“, wonach dies das Ergebnis mehrerer Telefonate zwischen Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer und Merz sei. Merz war Kramp-Karrenbauer bei der Wahl zum CDU-Parteivorsitz im Dezember unterlegen.

          Merz solle in der Kommission für soziale Marktwirtschaft, einem Expertenkreis aus Wirtschaft und Wissenschaft, mitarbeiten und das Thema transatlantische Beziehungen „an führender Stelle begleiten“, berichtet die „Welt“. Außerdem werde Merz am Prozess zur Erstellung des neuen Grundsatzprogramms der CDU mitwirken. Beide Politiker hatten zuletzt am Donnerstag miteinander gesprochen. Merz will seine Pläne am Freitag öffentlich bekannt machen.

          Vor allem der Wirtschaftsflügel und konservative Politiker in der CDU hatten nach dem Bundesparteitag gefordert, dass Merz nach der knappen Niederlage an führender Stelle in die Parteiarbeit eingebunden werden müsse. Es gab sogar Forderungen, ihn ins Kabinett zu holen. Auch Kramp-Karrenbauer hatte mehrfach den Wunsch geäußert, Merz möge weiter in der Partei tätig sein. Mit der Einigung über die Parteieinbindung von Merz räumt Kramp-Karrenbauer auch ein Thema ab, das die Klausurtagung des neuen CDU-Bundesvorstandes am Sonntag und Montag in Potsdam hätte überschatten können.

          Weitere Themen

          Stillstand auf der Baustelle

          Stuttgart 21 : Stillstand auf der Baustelle

          Es tut sich wenig beim Großprojekt Stuttgart 21. Der Fernbahnhof an der Messe könnte später als geplant eröffnen – und die Kosten abermals deutlich steigen.

          EU-Parlament will Zeitumstellung abschaffen Video-Seite öffnen

          Ab dem Jahr 2021 : EU-Parlament will Zeitumstellung abschaffen

          Das EU-Parlament in Straßburg hat am Dienstag für die Abschaffung der Zeitumstellung ab dem Jahr 2021 gestimmt. 410 Abgeordnete stimmten dafür, 192 dagegen. 51 enthielten sich der Stimme. Mit der Zustimmung folgte das Parlament einer Empfehlung des Verkehrsausschusses.

          Topmeldungen

          Treffen in Paris : Europa und China – in Misstrauen vereint

          Wie steht es wirklich um die Beziehungen zwischen Europa und China? In Paris demonstrieren Merkel, Macron und Xi Einigkeit. Doch der Schein trügt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.