https://www.faz.net/-gpf-9g7ms
Bildbeschreibung einblenden

Rückzug als Parteivorsitzende : Merkels Monster

Bild: AFP

Als die Bundeskanzlerin ihren Abschied als CDU-Vorsitzende ankündigte, hat sie einen monströsen Rucksack abgeschnallt. Die Last darin: der Konflikt über ihre Migrationspolitik. Was passiert jetzt mit dem Rucksack – und mit der Partei?

  • -Aktualisiert am
          9 Min.

          Im Jahr 2015 kam ein Film über eine kleine Frau mit einem großen Rucksack in die deutschen Kinos. „Wild – der große Trip“. Reese Witherspoon spielt darin Cheryl Strayed, die sich ohne Training und Erfahrung allein auf einen mörderischen, tausend Meilen langen Fußmarsch durch Wüsten und Gebirge macht, den Pacific Crest Trail. Ihr Rucksack ist riesig, und er ist so schwer, dass sie ihn nur vom Boden bringt, wenn sie sich auf alle viere dreht und hochstemmt. Mit dieser Last kommt sie nur quälend langsam vorwärts. Und sie hat Schmerzen. Doch sie gibt nicht auf. Eines Tages trifft sie in einem Camp einen Wanderer wieder, der sie unterwegs überholt hat. Der stellt sie den anderen vor: „Das ist Cheryl. Und das ist Monster.“

          Auch sie hat wie Angela Merkel mehr als ein Päckchen zu tragen: Reese Witherspoon als einsame Wanderin in der amerikanischen Wildnis.
          Auch sie hat wie Angela Merkel mehr als ein Päckchen zu tragen: Reese Witherspoon als einsame Wanderin in der amerikanischen Wildnis. : Bild: mauritius images

          Monster ist der Rucksack. Angela Merkel hat Monster diese Woche abgeschnallt. In diesem Bild wäre der Parteivorsitz der Rucksack. Doch die Last darin ist der Konflikt über die Entscheidungen der Kanzlerin in der Migrationspolitik vor drei Jahren. Er lässt sich nicht beilegen, nicht nur wegen der Unbeugsamkeit von Merkels Gegnern, sondern auch, weil Merkel selbst nicht bereit war, ihnen über das von ihr selbst bestimmte Maß hinaus entgegenzukommen oder gar nachzugeben. Die Standpunkte haben sich längst ins Unversöhnliche verfestigt und damit zugleich eine an Besessenheit grenzende Fixierung der deutschen Innenpolitik auf ein einziges Thema bewirkt. Die verzerrt und verengt zwangsläufig den Blick. Was nicht das eine und die Mutter von allem ist, scheint stets vergleichsweise unwichtig. Der Normalzustand der Politik ist exaltiert, das deutlich erweiterte Feld politischer Akteure durchzieht ein Selbstgefühl nervöser Wachsamkeit. In Wirklichkeit handelt es sich um eine düstere Form von Zerstreuung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.