https://www.faz.net/-gpf-9hf67

Programmhinweis-Panne : ZDF kennt Merkel-Nachfolger bereits

  • Aktualisiert am

Merz oder Kramp-Karrenbauer – wer übernimmt den CDU-Vorsitz? Wegen einer Panne im Programmhinweis rief das ZDF vorab Merz als Merkels Nachfolger aus. Bild: EPA

Wer den CDU-Vorsitz nach 18 Jahren Merkel übernimmt, wird heute in Hamburg entschieden. Beim ZDF wollte man das offenbar nicht abwarten – und rief in den Programmhinweisen voreilig Merz als Gewinner aus.

          „Friedrich Merz ist neuer Parteichef der CDU.“ So beginnt der Programmhinweis im ZDF – offenbar weiß man in Mainz schon mehr als in Hamburg, wo heute über Merkels Nachfolge entschieden wird. Für Freitagabend plant das Zweite Deutsche Fernsehen eine Sendung mit dem Namen „Was nun, Herr Merz?“

          „Verblüffend gut informiert“

          Aufgefallen ist die Panne der„Spiegel“-Journalistin Melanie Amann, die den Screenshot auf Twitter veröffentlichte und sich darüber wunderte, wie „verblüffend gut“ das ZDF informiert sei. Denn entschieden ist bislang noch nichts. Zwar gilt die Kandidatur von Jens Spahn als aussichtslos. Doch das Rennen zwischen den anderen zwei Spitzenkandidaten Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz ist weiterhin offen.

          Mit einer Entscheidung ist am Freitagnachmittag zu rechnen. Wann genau ist unklar, denn es könnte zu einer Stichwahl zwischen Merz und Kramp-Karrenbauer kommen. Das ZDF nahm den Fehler mit Humor und entschuldigte sich für die Panne. Auch die anderen möglichen Wahlausgänge seien bereits vorbereitet worden.

          Weitere Themen

          Trump setzt Attacken gegen Demokratinnen fort Video-Seite öffnen

          „Schwache Menschen” : Trump setzt Attacken gegen Demokratinnen fort

          Der amerikanische Präsident Donald Trump fordert eine Entschuldigung von vier demokratischen Parlamentarierinnen, die ihm nicht patriotisch genug sind. In seinem neuen Tweet warf Trump den Abgeordneten vor, die Demokratische Partei zu „zerstören".

          Topmeldungen

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.