https://www.faz.net/-gpf-9g967

Umfrage : Mehrheit gegen Kurswechsel der CDU

  • Aktualisiert am

Der Hauptsitz der CDU in Berlin im November 2018 Bild: EPA

Der Großteil der Deutschen möchte, dass die CDU den Kurs von Angela Merkel beibehält. Bei Frauen und jungen Wählern ist Politik-Rückkehrer Merz der Umfrage zufolge wenig beliebt.

          1 Min.

          Die Mehrheit der Deutschen ist einer Umfrage zufolge gegen einen Kurswechsel der CDU. 63 Prozent hielten es laut dem am Montag veröffentlichten RTL/ntv-Trendbarometer für falsch, wieder stärker die konservativen Werte zu betonen. 29 Prozent seien für einen solchen Kurs, für den die Parteivorsitz-Kandidaten Friedrich Merz und Jens Spahn stehen. Die Mehrheit wolle, dass die CDU den Kurs der scheidenden Parteichefin Angela Merkel fortsetze und eine Partei der Mitte bleibe, teilte die Sendergruppe mit. Dafür sprächen sich alle Bevölkerungsgruppen mit großer Mehrheit aus. Auch von den CDU- und CSU-Anhängern hielten 65 (CSU: 60) Prozent diese Ausrichtung für richtig. Um den CDU-Vorsitz bewirbt sich neben Merz und Spahn noch Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, die für diesen Kurs steht.

          Ein Blick auf die Wahlergebnisse zeige, „wie falsch die Orientierung an der Vergangenheit für die CDU wäre“, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner, dessen Institut die Umfrage für die RTL-Mediengruppe vornahm. Während die CDU-Wählersubstanz unter der Kanzlerschaft Helmut Kohls um ein Drittel gesunken sei, habe der Anteil der Union mit Merkels Kurs der Mitte „nur noch“ um 13 Prozent abgenommen, sagte Güllner.

          Bei Frauen und jungen Wählern ist der Politik-Rückkehrer Merz der Umfrage zufolge wenig beliebt. Könnten die Deutschen den Kanzler direkt wählen, würden sich der Umfrage zufolge bei einem Zweikampf zwischen Merz und SPD-Chefin Andrea Nahles jeweils nur 33 Prozent der Frauen und der 18- bis 29-Jährigen für Merz entscheiden. Sollte Vizekanzler Olaf Scholz die SPD-Alternative zu Merz sein, würden sogar nur 26 Prozent der Frauen und 15 Prozent der 18- bis 29-Jährigen für den CDU-Politiker stimmen. Güllner verwies darauf, dass Merz auch in seiner Zeit als aktiver Politiker „nicht sonderlich populär“ gewesen sei. „Im Jahr 2000 hielten ihn im damaligen RTL/n-tv-Trendbarometer nur vier Prozent der Deutschen für geeignet, den Vorsitz der CDU zu übernehmen. 2002 trauten ihm nur vier, 2005 nur sieben Prozent eine erfolgreiche Kanzlerkandidatur zu“, erläuterte Güllner. Bei einer Politiker-Bewertung 2002 sei Merz auf dem vorletzten Platz gelandet.

          Bei der Abstimmung auf dem CDU-Parteitag im Dezember wird es neben Merz, Spahn und Kramp-Karrenbauer eine große Auswahl für die Nachfolge von Angela Merkel geben: Bisher haben sich 12 Kandidaten um den Posten des Parteivorsitzenden beworben.

          Weitere Themen

          Norbert Röttgen wirft seinen Hut in den Ring Video-Seite öffnen

          CDU-Vorsitz : Norbert Röttgen wirft seinen Hut in den Ring

          Ex-Bundesumweltminister Norbert Röttgen will für den CDU-Bundesvorsitz kandidieren. Er ist der erste prominente Christdemokrat, der offiziell sein Interesse an dem Posten anmeldet. Bislang waren Armin Laschet, Friedrich Merz und Jens Spahn als Anwärter im Gespräch.

          Topmeldungen

          CDU-Kandidat Röttgen : Ein Redner ohne eigene Truppen

          Geschätzt als Außenpolitiker, gescheitert als Landeschef – Norbert Röttgens Bewerbung für den CDU-Bundesvorsitz kommt unerwartet. Im Wahlkampf setzt er vor allem auf einen: sich selbst.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.