https://www.faz.net/-gpf-9gik1

AfD gegen Merz : Angriff mit Ansage

„Offen nationalsozialistisch“: Für Friedrich Merz – hier bei einem Auftritt in Arnsberg – ist mit der AfD kein Staat zu machen. Bild: EPA

Friedrich Merz galt für AfD-Chef Gauland schon als möglicher Partner. Nun nennt der Kandidat für den CDU-Parteivorsitz dessen Partei „offen nationalsozialistisch.“ Die Rechtspopulisten blasen zum Angriff.

          2 Min.

          Sieht so enttäuschte Liebe aus? Es ist erst ein paar Tage her, da klang der AfD-Parteivorsitzende Alexander Gauland mit Blick auf Friedrich Merz noch ganz optimistisch. Sollte der Politikrückkehrer Anfang Dezember an die Spitze der CDU gewählt werden, sei „langfristig auch einmal eine Zusammenarbeit mit der AfD möglich“, sagte er der Nachrichtenagentur Reuters in einem Interview.

          Lorenz Hemicker
          Redakteur in der Politik

          Traumpartner oder Totengräber? Im 63 Jahre alten Sauerländer hatte Gauland wohl beide Rollen für seine rechtspopulistische Partei entdeckt. Der einstige Vorkämpfer für eine „deutsche Leitkultur“ spricht Themen an, die auch den Rechtspopulisten am Herzen liegen. Mit ihm als Partner wäre vieles möglich. Als Gegner hingegen könnte er der AfD gefährlich werden. Seit diesem Montag ist klar, für welche Rolle sich Merz entschieden hat. In einem Interview mit dem Radiosender WDR 5 ging der Kandidat für den CDU-Parteivorsitz auf größtmögliche Distanz zur AfD. Merz schloss nicht nur eine Koalition mit den Rechtspopulisten „absolut und vollkommen“ aus. Er bezeichnete das Verhalten der Rechtspopulisten auch als „offen nationalsozialistisch.“

          Auf einem schäbigen Niveau?

          Gaulands Ko-Vorsitzender Jörg Meuthen reagierte empört. Die Aussage sei eine „ungeheuerliche Entgleisung“, teilte er in einer schriftlichen Erklärung der AfD-Pressestelle mit. Die AfD könne von der CDU dasselbe behaupten. Merz habe sich mit seinen Worten auf ein „schäbiges Niveau“ begeben.

          Unvorbereitet trifft die AfD die kalte Schulter von Friedrich Merz offenkundig nicht. Im Gegenteil scheint sich die Bundestagsfraktion schon auf den Fall vorbereitet zu haben, dass ihnen der konservative CDU-Kandidat die kalte Schulter zeigt. Noch während das Interview von Friedrich Merz am Montagmorgen auf WDR 5 ausgestrahlt wurde, verschickte die AfD-Bundestagsfraktion ein Dossier mit dem Titel „Argumentationspapier Friedrich Merz“ an ihre Abgeordneten.

          In der E-Mail mit dem Papier, die FAZ.NET vorliegt, heißt es, trotz seines hohen Bekanntheitsgrades biete Merz „zahlreiche Angriffspunkte“ für die AfD. Systematisch werden in dem sechs Seiten umfassenden Dossier potentielle Schwachstellen abgeklopft. Dabei widmen sich die Rechtspopulisten seinem Verhältnis zur Union ebenso wie zu Europa sowie zur Wirtschaftspolitik und Finanzwelt.

          So bleibe Merz etwa mit seinen Großthemen Migration, Globalisierung, Klimawandel und Digitalisierung „im Merkel-Gleis“ stecken. Sein Ziel, die Union zu modernisieren und verjüngen, klinge nach „schwarz-grüner Anbiederung.“ Ihn leite sein Interesse als „bestens aufgestellter Lobbyist der Finanzindustrie“, und weniger europäischer Idealismus. Sein Einsatz für mehr Aktionäre belege, dass er offenkundig in „abgehobene Sphären“ schwebe. Bei früheren Positionen, die der AfD am nächsten kommen, wird in Zweifel gezogen, ob er sie noch vertritt.  Die Stoßrichtung des Papiers, wird am Ende noch einmal zusammengefasst. Der CDU-Politiker soll „koordiniert“, und „schrittweise“ inhaltlich angegriffen werden, um bei den Wählern ein „unwohles Bauchgefühl“ zu erzeugen und „seinen Neustart auf der Basis von Fakten endgültig unglaubwürdig zu machen.“

          Weitere Themen

          Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus Video-Seite öffnen

          Corona-Beratungen : Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus

          Eine allgemeine Impfpflicht in Deutschland rückt näher: Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte dazu in einem Interview mit Bild TV ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren an. Außerdem deutet sich eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in Deutschland an.

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.