https://www.faz.net/-gpf-7ir0c

Merkel und die Spähaffäre : Heftige Worte in eigener Sache

  • -Aktualisiert am

Angela Merkel am Donnerstag bei ihrer Ankunft bei einem Treffen der Europäischen Volkspartei (EVP) in Meise bei Brüssel Bild: REUTERS

Einbestellt werden sonst nur Botschafter aus Iran oder Syrien, dieses Mal ist es der Amerikaner John Emerson. Die Reaktion der Bundesregierung auf den Verdacht, die Kanzlerin sei abgehört worden, ist ungewohnt scharf.

          Gegen 17 Uhr war es gewesen – gute drei Stunden, nachdem Angela Merkel als Parteivorsitzende in einer großen, sich offenbar wohlfühlenden Runde von 75 Politikern aus CDU, CSU und SPD erstmals offiziell über das Regierungsprogramm einer künftigen großen Koalition beraten hatte. Es wird sich noch erweisen, ist aber möglicherweise auch nicht mehr von Bedeutung, ob die – ursprünglich bis 17 Uhr angesetzte – Koalitionsberatung wegen eines dann abgehaltenen Telefonats mit dem amerikanischen Präsidenten Barack Obama kürzer als geplant ausfiel.

          Ronald Pofalla (CDU), der Chef des Bundeskanzleramtes und als solcher der Koordinator der deutschen Nachrichtendienste, hatte noch – ebenfalls am Nachmittag – die beiden Vorsitzenden des Parlamentarischen Kontrollgremiums über die deutsch-amerikanischen Vorgänge zu informieren: Michael Grosse-Brömer (CDU) und Thomas Oppermann (SPD), die Parlamentarischen Geschäftsführer ihrer Bundestagsfraktion, die natürlich zuvor auch bei der großen Runde der sich findenden Koalitionspartner gesessen hatten. Allenfalls halb-ironisch dürfte Oppermann den Chef des Kanzleramtes an dessen Vorwahlkampfäußerung erinnert haben, die NSA-Affäre sei nunmehr beendet. Die beiden sind nun gewillt, sich gut zu verstehen. Gestern war gestern.

          Merkel beschwert sich bei Obama

          Um 17 Uhr also rief Merkel den amerikanischen Präsidenten an. Sie beschwerte sich. 20 Minuten lang. Offenkundig heftig. Gewöhnlich sind die offiziellen Mitteilungen über Telefonate der Bundeskanzlerin mit ausländischen Staatsführung in protokollarischem Duktus der Diplomaten gehalten – freundliche Worte also zumeist über gegenseitiges Einvernehmen. Allenfalls ist von einem „offenen“ Meinungsaustausch die Rede – dann eben, wenn es bei Differenzen blieb. Anders an diesem Mittwochabend.

          Der Text des Regierungssprechers Steffen Seibert hatte es in sich, nicht obwohl, sondern weil er einen kleinen Vorbehalt enthielt. „Die Bundeskanzlerin hat heute mit Präsident Obama telefoniert. Sie machte deutlich, dass sie solche Praktiken, wenn sich die Hinweise bewahrheiten sollten, unmissverständlich missbilligt und als völlig inakzeptabel ansieht. Unter engen Freunden und Partnern, wie es die Bundesrepublik Deutschland und die Vereinigten Staaten seit Jahrzehnten sind, dürfe es solche Überwachung der Kommunikation eines Regierungschefs nicht geben. Dies wäre ein gravierender Vertrauensbruch. Solche Praktiken müssten unverzüglich unterbunden werden.“

          Stunden zuvor waren Mitarbeiter der Weißen Hauses und des amerikanischen Außenministeriums im Bundeskanzleramt gewesen – in nämlicher Sache. Es ging um Erkenntnisse, nach denen das dienstliche Mobil-Telefon der Bundeskanzlerin von amerikanischen Nachrichtendiensten abgehört würde, abgehört worden sei.

          Die amerikanischen Beamten konnten offenkundig die Zweifel nicht ausräumen und die Fragen nicht abschließend beantworten, was sich allein schon aus dem Umstand ergibt, dass andernfalls das Telefonat der Bundeskanzlerin mit Obama, mindestens aber dessen Wiedergabe durch den Regierungssprecher anders ausgefallen wäre. „Die Verdachtsmomente sind nicht ausgeräumt“, hieß es im Kanzleramt.

          Also wurde auch im zweiten Teil der Mitteilung über das Telefonat ein offenes Wort gesprochen. „Im Übrigen äußerte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Erwartung, dass die amerikanischen Behörden Aufklärung über den möglichen Gesamtumfang solcher Abhörpraktiken gegenüber Deutschland geben werden und damit Fragen beantworten, die die Bundesregierung bereits vor Monaten gestellt hat. Als enger Bündnispartner der Vereinigten Staaten von Amerika erwartet die Bundesregierung für die Zukunft eine klare vertragliche Grundlage über die Tätigkeit der Dienste und ihre Zusammenarbeit.“

          Noch keine befriedigende Antworten aus Washington

          Zwar hatte Pofalla die Abhöraffäre um den amerikanischen Nachrichtendienst NSA („National Security Agency“) im August für offiziell beendet erklärt. Dass dem freilich nicht so ist, wurde am Donnerstag in Regierungskreisen bestätigt – und geht aus jenem Quasi-Protokoll des Merkel-Obama-Telefonats hervor. Die Fragen nämlich, die im Juli der Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und die Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) wegen der NSA-Abhörpraktiken an die amerikanische Regierung gerichtet hatten, sind noch nicht beantwortet – jedenfalls „nicht befriedigend“, wie es unter Merkel-Vertrauten hieß.

          Weitere Themen

          Merkel zittert bei Empfang

          Sorge um Kanzlerin : Merkel zittert bei Empfang

          Beim Empfang des ukrainischen Präsidenten zitterte die Kanzlerin deutlich an Beinen und Körper. Nach „drei Gläsern Wasser“ gehe es ihr wieder „sehr gut“, sagte Merkel später – und trat damit dem Eindruck entgegen, sie habe einen Schwächeanfall erlitten.

          EU will bis 2050 klimaneutral werden Video-Seite öffnen

          Gipfeltreffen in Brüssel : EU will bis 2050 klimaneutral werden

          Im Kampf gegen den Klimawandel will sich der EU-Gipfel auf das Ziel festlegen, bis zum Jahr 2050 Treibhausgasneutralität zu erreichen. Im letzten Entwurf für das Treffen der Staats- und Regierungschefs ist der Termin erstmals genannt.

          Merkel for Future?

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.

          Topmeldungen

          Europäisches Tandem: Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian (links) und sein deutscher Amtskollege Heiko Maas am Mittwoch in Paris

          Plan wider die Lähmung : So wollen Maas und Le Drian Europa stärken

          Das deutsch-französische Tandem stockt. Die Außenministerien in Berlin und Paris haben hinter den Kulissen ein Programm entwickelt, wie es künftig besser laufen kann – und Europa handlungsfähiger werden soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.