https://www.faz.net/-gpf-7ir0c

Merkel und die Spähaffäre : Heftige Worte in eigener Sache

  • -Aktualisiert am

Angela Merkel am Donnerstag bei ihrer Ankunft bei einem Treffen der Europäischen Volkspartei (EVP) in Meise bei Brüssel Bild: REUTERS

Einbestellt werden sonst nur Botschafter aus Iran oder Syrien, dieses Mal ist es der Amerikaner John Emerson. Die Reaktion der Bundesregierung auf den Verdacht, die Kanzlerin sei abgehört worden, ist ungewohnt scharf.

          5 Min.

          Gegen 17 Uhr war es gewesen – gute drei Stunden, nachdem Angela Merkel als Parteivorsitzende in einer großen, sich offenbar wohlfühlenden Runde von 75 Politikern aus CDU, CSU und SPD erstmals offiziell über das Regierungsprogramm einer künftigen großen Koalition beraten hatte. Es wird sich noch erweisen, ist aber möglicherweise auch nicht mehr von Bedeutung, ob die – ursprünglich bis 17 Uhr angesetzte – Koalitionsberatung wegen eines dann abgehaltenen Telefonats mit dem amerikanischen Präsidenten Barack Obama kürzer als geplant ausfiel.

          Ronald Pofalla (CDU), der Chef des Bundeskanzleramtes und als solcher der Koordinator der deutschen Nachrichtendienste, hatte noch – ebenfalls am Nachmittag – die beiden Vorsitzenden des Parlamentarischen Kontrollgremiums über die deutsch-amerikanischen Vorgänge zu informieren: Michael Grosse-Brömer (CDU) und Thomas Oppermann (SPD), die Parlamentarischen Geschäftsführer ihrer Bundestagsfraktion, die natürlich zuvor auch bei der großen Runde der sich findenden Koalitionspartner gesessen hatten. Allenfalls halb-ironisch dürfte Oppermann den Chef des Kanzleramtes an dessen Vorwahlkampfäußerung erinnert haben, die NSA-Affäre sei nunmehr beendet. Die beiden sind nun gewillt, sich gut zu verstehen. Gestern war gestern.

          Merkel beschwert sich bei Obama

          Um 17 Uhr also rief Merkel den amerikanischen Präsidenten an. Sie beschwerte sich. 20 Minuten lang. Offenkundig heftig. Gewöhnlich sind die offiziellen Mitteilungen über Telefonate der Bundeskanzlerin mit ausländischen Staatsführung in protokollarischem Duktus der Diplomaten gehalten – freundliche Worte also zumeist über gegenseitiges Einvernehmen. Allenfalls ist von einem „offenen“ Meinungsaustausch die Rede – dann eben, wenn es bei Differenzen blieb. Anders an diesem Mittwochabend.

          Der Text des Regierungssprechers Steffen Seibert hatte es in sich, nicht obwohl, sondern weil er einen kleinen Vorbehalt enthielt. „Die Bundeskanzlerin hat heute mit Präsident Obama telefoniert. Sie machte deutlich, dass sie solche Praktiken, wenn sich die Hinweise bewahrheiten sollten, unmissverständlich missbilligt und als völlig inakzeptabel ansieht. Unter engen Freunden und Partnern, wie es die Bundesrepublik Deutschland und die Vereinigten Staaten seit Jahrzehnten sind, dürfe es solche Überwachung der Kommunikation eines Regierungschefs nicht geben. Dies wäre ein gravierender Vertrauensbruch. Solche Praktiken müssten unverzüglich unterbunden werden.“

          Berlin : Westerwelle bestellt amerikanischen Botschafter ein

          Stunden zuvor waren Mitarbeiter der Weißen Hauses und des amerikanischen Außenministeriums im Bundeskanzleramt gewesen – in nämlicher Sache. Es ging um Erkenntnisse, nach denen das dienstliche Mobil-Telefon der Bundeskanzlerin von amerikanischen Nachrichtendiensten abgehört würde, abgehört worden sei.

          Die amerikanischen Beamten konnten offenkundig die Zweifel nicht ausräumen und die Fragen nicht abschließend beantworten, was sich allein schon aus dem Umstand ergibt, dass andernfalls das Telefonat der Bundeskanzlerin mit Obama, mindestens aber dessen Wiedergabe durch den Regierungssprecher anders ausgefallen wäre. „Die Verdachtsmomente sind nicht ausgeräumt“, hieß es im Kanzleramt.

          Also wurde auch im zweiten Teil der Mitteilung über das Telefonat ein offenes Wort gesprochen. „Im Übrigen äußerte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Erwartung, dass die amerikanischen Behörden Aufklärung über den möglichen Gesamtumfang solcher Abhörpraktiken gegenüber Deutschland geben werden und damit Fragen beantworten, die die Bundesregierung bereits vor Monaten gestellt hat. Als enger Bündnispartner der Vereinigten Staaten von Amerika erwartet die Bundesregierung für die Zukunft eine klare vertragliche Grundlage über die Tätigkeit der Dienste und ihre Zusammenarbeit.“

          Noch keine befriedigende Antworten aus Washington

          Zwar hatte Pofalla die Abhöraffäre um den amerikanischen Nachrichtendienst NSA („National Security Agency“) im August für offiziell beendet erklärt. Dass dem freilich nicht so ist, wurde am Donnerstag in Regierungskreisen bestätigt – und geht aus jenem Quasi-Protokoll des Merkel-Obama-Telefonats hervor. Die Fragen nämlich, die im Juli der Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und die Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) wegen der NSA-Abhörpraktiken an die amerikanische Regierung gerichtet hatten, sind noch nicht beantwortet – jedenfalls „nicht befriedigend“, wie es unter Merkel-Vertrauten hieß.

          Weitere Themen

          Wie Peking auf Bidens Avancen reagiert

          Chinas rüde Töne : Wie Peking auf Bidens Avancen reagiert

          China wünscht sich ein „liebenswertes“ Bild von sich in der Welt. Die Tonlage nach dem G-7-Gipfel ist jedoch gewohnt scharf. Joe Biden etwa sei „geistig unterbelichtet“ – oder er unterschätze den „Intellekt des chinesischen Volkes“.

          „Juneteenth“ zum Gedenken an das Ende der Sklaverei Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Feiertag : „Juneteenth“ zum Gedenken an das Ende der Sklaverei

          In Amerika ist der 19. Juni, an dem unter dem Namen „Juneteenth“ an das Ende der Sklaverei erinnert wird, fortan ein nationaler Feiertag. Der amerikanische Präsident Joe Biden unterzeichnete im Weißen Haus ein entsprechendes Gesetz, das vom Kongress mit überwältigender Mehrheit beschlossen worden war.

          Topmeldungen

          Soldaten der Roten Armee ergeben sich im Jahr 1941 während des Russlandfeldzugs.

          Weltkriegs-Gedenken : „Erinnerung bleibt uns Deutschen eine Verpflichtung“

          In Berlin erinnert Bundespräsident Steinmeier an den deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. Deutschland müsse sich die Verbrechen während des Zweiten Weltkriegs im Osten Europas ins Gedächtnis rufen, sagt er. Dabei zählt Steinmeier Orte auf, die für die „deutsche Barbarei“ stehen.
          Mette Frederiksen, die Ministerpräsidentin von Dänemark, verkündet mit Vorsitzenden der Parteien einen Wiedereröffnungsplan nach dem Corona-Lockdown

          Dänische Sozialdemokratie : Dänemark zuerst bedeutet Europa zuletzt

          Begriffe wie „internationale Verpflichtungen“, „Konventionen“ und „Menschenrechte“ sind von vornherein negativ besetzt: Vom unheimlichen Schmusekurs der dänischen Sozialdemokratie mit rechtspopulistischen Wählern.
          Dafür benötigt man keine Zauberei: Für die Herzdruckmassage braucht es nur zwei Hände.

          Herzdruckmassage : „Das lässt sich innerhalb einer Minute lernen“

          Der Fall Christian Eriksen hat für Entsetzen gesorgt. In Deutschland erleiden täglich mehr als 200 Menschen einen Herzstillstand. Im Interview erklärt Intensivmediziner Bernd Böttiger, was bei einer Reanimation zu beachten ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.