https://www.faz.net/-gpf-9765z

Merkel-Kommentar : Die endliche Treue der CDU

Kanzlerin Merkel mit dem Blick auf die Uhr (Archivbild von der gemeinsamen Pressekonferenz mit Seehofer und Schulz) Bild: dpa

Angela Merkel muss nun Personalvorschläge machen, die zeigen, dass sie ihre Partei verstanden hat. Ein Name wäre ein richtiger Knaller. Doch kann Merkel über ihren Schatten springen?

          1 Min.

          Ließe das Erdogan-Regime seine prominenteste Geisel tatsächlich bald frei, wäre vielen geholfen: dem seit einem Jahr ohne Anklageschrift eingesperrten Journalisten Deniz Yücel, den deutsch-türkischen Beziehungen – und der Bundeskanzlerin. Die könnte einen solchen diplomatischen Erfolg jetzt gut gebrauchen. Denn seit bei der SPD die letzten Elefanten den Porzellanladen verlassen haben, ist das Klirren und Scheppern in der CDU noch deutlicher zu vernehmen als bisher.

          Zwar hauen Merkels Kritiker nicht alles so kurz und klein wie die Konkurrenz im Willy-Brandt-Haus. Aber die Wandteller mit der Aufschrift „Unsere Mutti ist die Allerbeste“ haben sichtbare Sprünge bekommen. Auch Merkels ehemals „Klügster“ beteiligt sich nun, nicht ganz unerwartet, am Scherbengericht.

          Es brechen jetzt die Enttäuschung und Unzufriedenheit durch, die viele Parteimitglieder nach dem schlechten Wahlergebnis vom vergangenen September nur in ihr Kopfkissen gebrüllt hatten. Die CDU ist, verglichen jedenfalls mit der SPD, eine disziplinierte Partei, die nicht an den Stuhlbeinen ihrer Anführer sägt, wenn die gerade Verhandlungen über die Bildung einer Regierung führen. Falls die dann aber nicht die erwarteten Ergebnisse liefern, ist auch die Treue der CDU endlich. Merkels Nimbus („die schafft das“) nahm schon in der Flüchtlingskrise Schaden. Die Quittung für ihre Politik in der Bundestagswahl, das geplatzte Jamaika-Projekt und der Schlussverkauf in den Verhandlungen mit der SPD haben auch innerhalb ihrer Partei den Zweifel an ihrer Führungs- und Zugkraft wachsen lassen.

          Die mehr oder minder verklausulierten Forderungen nach einer personellen und programmatischen Erneuerung der „inhaltlich entleerten“ CDU (Röttgen) zielen mehr oder weniger alle auf Merkel. Die CDU will die Dinge nicht so überstürzen und am Ende derart kopf- und planlos dastehen wie die SPD. Aber Merkel muss nun bald Personalvorschläge machen, die der Partei zeigen, dass sie verstanden hat. Die üblichen Verdächtigen laufen sich schon warm dafür.

          Ein richtiger Knaller wäre es freilich, wenn Merkel einen zurück in die Politik holte, der diese nicht zuletzt ihretwegen verlassen hatte. Dann müsste die CDU auch eine Neuwahl nicht fürchten, falls die SPD vollends durchdrehte. Für diese Rückholaktion müsste Merkel aber über ihren Schatten springen, der in diesem Fall ziemlich groß ist. Denn der Mann heißt Friedrich Merz.

          Weitere Themen

           Regierung will neues Unabhängigkeitsreferendum Video-Seite öffnen

          Schottland : Regierung will neues Unabhängigkeitsreferendum

          Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon will kommendes Jahr ein Referendum über eine Unabhängigkeit von Großbritannien abhalten. Bis zum Jahresende wolle sie die notwendigen Befugnisse für ein Referendum einholen.

          Der Zeitdruck ist enorm

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU ergebnislos verhandelt – seit Mittwochmorgen laufen die Gespräche wieder. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht eine Fristverlängerung.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.