https://www.faz.net/-gpf-7iqd3

Merkel beschwert sich bei Obama : Amerika hat das Handy der Kanzlerin abgehört

  • Aktualisiert am

Angela Merkel mit Handy auf einem EU-Gipfel. Bild: REUTERS

Das Handy von Angela Merkel ist von amerikanischen Geheimdiensten überwacht worden. Die Bundesregierung hat bei der amerikanischen Regierung Aufklärung verlangt. Diese wies die Vorwürfe zurück.

          2 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel war offenbar über Jahre hinweg Ziel amerikanischer Geheimdienste. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel haben Merkel ernstzunehmende Hinweise dazu veranlasst, sich am Mittwoch beim amerikanischen Präsidenten Barack Obama zu beschweren. Die Hinweise legten nahe, dass amerikanische Geheimdienste Merkels privates Handy zum Zielobjekt erklärt hätten. Obama habe die Abhörvorwürfe zurückgewiesen, hieß es aus dem Weißen Haus.

          Es gebe keine Überwachung von Merkels Kommunikation und es werde keine geben, sagte der amerikanische Regierungssprecher Jay Carney am Mittwoch in Washington. Ob das auch für die Vergangenheit gilt, blieb in seinem Statement offen.

          Merkels Sprecher Steffen Seibert sagte, die Kanzlerin habe in dem Telefonat mit Präsident Obama klar gemacht, „dass sie solche Praktiken, wenn sich die Hinweise bewahrheiten sollten, unmissverständlich missbilligt und als völlig inakzeptabel ansieht“.

          Deutschland erwartet klare vertragliche Grundlage

          Die Kanzlerin hielt den Verdacht offenbar für ausreichend plausibel, um die amerikanische Regierung damit zu konfrontieren. Woher die Bundesregierung ihren Verdacht schöpft, blieb unklar. Bislang hatte die Bundesregierung immer betont, dass sie ihre Mobiltelefone für abhörsicher hält.

          Dem Nachrichtenmagazin zufolge forderte Merkel zudem Aufklärung über den möglichen Umfang solcher Abhörpraktiken und Antworten auf Fragen, die die Bundesregierung bereits vor Monaten gestellt hatte. Deutschland erwarte eine klare vertragliche Grundlage über die Tätigkeit der Geheimdienste und ihre Zusammenarbeit.

          „Ein ganz schwerer Vertrauensbruch“

          Wegen der Affäre kam Merkel am Mittwochnachmittag mit Kanzleramtschef Ronald Pofalla und den beiden führenden Vertretern des Parlamentarischen Kontrollgremiums, Thomas Oppermann (SPD) und Michael Grosse-Brömer (CDU), zusammen. Das Gremium des Bundestages ist für die Kontrolle deutscher Geheimdienste zuständig. Daneben hätten in Berlin Gespräche mit Vertretern der amerikanischen Regierung stattgefunden. Diese müssten fortgesetzt werden, sagte Seibert.

          Unterdessen fordert auch die SPD umfassende Aufklärung seitens der amerikanischen Regierung. „Sollte dieser Vorwurf zutreffen, wäre das ein ganz schwerer Vertrauensbruch“, sagte Thomas Oppermann. Noch im Wahlkampf hatte Oppermann der Kanzlerin vorgeworfen, die Affäre um die Ausspähung durch den amerikanischen Geheimdienst NSA nicht energisch genug aufzuklären.

          Die Aktivitäten des Geheimdienstes NSA sorgen seit Monaten für diplomatische Verstimmungen zwischen den Vereinigten Staaten und selbst engen Verbündeten. So bestellte der französische Außenminister Laurent Fabius in dieser Woche den amerikanischen Botschafter ein. Hintergrund war ein Medienbericht über eine großangelegte Abhöraktion der NSA in Frankreich.

          Mitteilung der amerikanischen Regierung zum Überwachungsvorwurf

          Das Weiße Haus regierte am Mittwoch in einer schriftlichen Stellungnahme auf Berichte, nach denen das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel möglicherweise von amerikanischen Geheimdiensten überwacht wurde. Die Mitteilung des amerikanischen Regierungssprechers Jay Carney im Wortlaut:

          „Präsident Obama und Bundeskanzlerin Merkel haben heute am Telefon über die Vorwürfe gesprochen, dass die National Security Agency der Vereinigten Staaten die Kommunikation der deutschen Kanzlerin abgefangen hat. Der Präsident versicherte der Kanzlerin, dass die Vereinigten Staaten die Kommunikation von Kanzlerin Merkel nicht überwachen und nicht überwachen werden.

          Die Vereinigten Staaten schätzen sehr unsere enge Kooperation mit Deutschland in einer großen Bandbreite geteilter Sicherheitsherausforderungen. Wie der Präsident sagte, überprüfen die Vereinigten Staaten die Art, in der wir Geheimdienstinformationen sammeln, um sicherzustellen, dass wir angemessen die Sicherheitsbedenken unserer Bürger und Alliierten mit den Bedenken über die Privatsphäre in Einklang bringen, die alle Menschen teilen.

          Beide Spitzenpolitiker vereinbarten, die Zusammenarbeit zwischen unseren Geheimdiensten weiter zu intensivieren; mit dem Ziel, die Sicherheit beider Länder und unserer Partner zu bewahren sowie die Privatsphäre unserer Bürger zu schützen.“

          (Quelle: dpa)

          Weitere Themen

          EU-Länder planen Sanktionen

          Verstöße gegen Libyen-Embargo : EU-Länder planen Sanktionen

          Im Libyen herrscht seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Bürgerkrieg. Deutschland, Frankreich und Italien wollen die anhaltenden Waffenlieferungen in das Land nun mit EU-Sanktionen eindämmen.

          Topmeldungen

          Seit fast zehn Jahren herrscht im Libyen Bürgerkrieg.

          Verstöße gegen Libyen-Embargo : EU-Länder planen Sanktionen

          Im Libyen herrscht seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Bürgerkrieg. Deutschland, Frankreich und Italien wollen die anhaltenden Waffenlieferungen in das Land nun mit EU-Sanktionen eindämmen.
          Am Tag der Präsidentschaftswahlen bewacht ein Soldat der Sonderpolizei einen Kontrollpunkt an einer Straße am Stadtrand von Minsk.

          Wahl in Belarus : Der Dauerherrscher greift durch

          Bei der Präsidentenwahl in Belarus soll Amtsinhaber Lukaschenka offiziellen Prognosen zufolge 80 Prozent der Stimmen erhalten haben. Inoffizielle Nachwahlbefragungen hat das Regime verboten. Am Abend nach der Wahl geht das Regime mit Härte gegen Demonstranten vor.

          Trump eskaliert gegen China : Umgang mit Schurken

          Der Umgang des amerikanischen Präsidenten mit der chinesischen Videoplattform Tiktok verärgert Peking schwer. Er muss aber auch alte Freunde verunsichern: Was hindert Trump eigentlich daran, Daimler oder VW die Geschäftstätigkeit in den Vereinigten Staaten zu untersagen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.