https://www.faz.net/-gpf-8hm1t

Gastbeitrag zu Atomwaffen : Das dritte Nuklearzeitalter

  • -Aktualisiert am

Sterben ohne Chance aufs Entkommen: 18.000 Meter hohe pilzförmige Rauchwolke über der Stadt Nagasaki Bild: dpa

Die nukleare Weltordnung schien nach dem Ende des Kalten Krieges in einen relativ stabilen Zustand übergegangen zu sein. Doch dem ist nicht so. Der Schuldige an der neuerlichen Erschütterung ist klar: Russland. Ein Gastbeitrag.

          Die Einteilung historischer Zeiträume in Epochen ist ein schwieriges Unterfangen, nicht zuletzt, weil sie von den Zeitgenossen nur selten als neue Zeitalter erkannt werden. Dass mit den Explosionen in Hiroshima und Nagasaki eine Ära beginnen sollte, in der Kernwaffen zu einer zentralen Machtwährung im Ost-West-Konflikt aufsteigen, hatte 1945 wohl kaum jemand geahnt. Stattdessen galten Kernwaffen bei den amerikanischen Militärs eher als eine vielfach verstärkte Artillerie, mit der sich „more bang for the buck“ – also mehr Zerstörung fürs Geld – erzielen lasse. Erst mit der Kuba-Krise im Jahr 1962 begriffen die Akteure in Washington und Moskau, dass der Einsatz von Atomwaffen das Ende der Menschheit bedeuten könnte. Die Logik der nuklearen Abschreckung nahm Gestalt an: Kein noch so großer Gewinn, den sich ein Aggressor erhoffen könnte, würde den unermesslichen Schaden ausgleichen können, der ihm durch die nukleare Vergeltung des Gegners zugefügt würde. In einem Atomkrieg könne es keine Sieger, sondern nur Verlierer geben.

          Karl-Heinz Kamp ist Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik in Berlin.

          Damit gewannen die nuklearen Arsenale auf beiden Seiten die Fähigkeit, durch wechselseitige Abschreckung mäßigend auf die politischen Entscheidungen in Ost und West zu wirken. Sie veränderten das Kosten-Nutzen-Kalkül eines potentiellen Angreifers, indem sie ihm die Gefahren seines Handelns drastisch vor Augen führten. Der Nichtgebrauch von Kernwaffen wurde somit zum erklärten Ziel beider Supermächte. Gleichzeitig musste ein Kernwaffeneinsatz – und hier liegt eines der grundlegenden Dilemmas – eine reale Möglichkeit darstellen, um einen glaubwürdigen politischen Abschreckungseffekt erzielen zu können. Das bedeutet, dass Kernwaffen einsetzbar sein müssen, um nicht eingesetzt zu werden. Dieser immanente Widerspruch im Konzept der nuklearen Abschreckung ist seit je der Öffentlichkeit nur schwer zu vermitteln.

          Allerdings verhinderte die wechselseitig gesicherte nukleare Zerstörung nicht nur den nuklearen Schlagabtausch, sondern auch einen konventionellen Krieg zwischen den beiden Blöcken. Da jede militärische Auseinandersetzung immer die Gefahr des Aufschaukelns hin zum Atomkrieg bedeutet hätte, war der Zwang zur Zurückhaltung im Krisenfall offensichtlich: Wer als Erster schießt, stirbt als Zweiter. Stattdessen führte man Stellvertreterkriege oder trug den Systemgegensatz über den Rüstungswettlauf aus. Sobald eine Krise aber nukleares Eskalationspotential bot, regierte die Vorsicht. Die westlichen Nichtreaktionen auf den Mauerbau in Berlin oder auf die Niederschlagung des Aufstands in der ČSSR sind konkrete Beispiele.

          Kein nuklearer Holocaust

          Einige Beobachter glaubten sogar ein „nukleares Tabu“ zu erkennen, das sich in den Ost-West-Beziehungen zunehmend etablieren würde. Je länger Kernwaffen nicht zum Einsatz kämen, desto größer würde der Widerwille auf beiden Seiten, die nukleare Schwelle jemals zu überschreiten und die nukleare Büchse der Pandora überhaupt zu öffnen. Ein Gebrauch von Kernwaffen würde damit im Verlauf der Zeit faktisch unmöglich. Andere taten solche Überlegungen allerdings als akademische Fingerübungen ab. In extremen Krisen würden Entscheidungsträger sich vielmehr nach ihrer eigenen Wahrnehmung und den unmittelbaren Zwängen richten und weniger nach langjährigen Verhaltensweisen.

          Weitere Themen

          Droht ihm eine jahrzehntelange Haft? Video-Seite öffnen

          Druck auf Assange wächst : Droht ihm eine jahrzehntelange Haft?

          Die amerikanische Justiz hat ihre Anklage gegen Julian Assange erheblich verschärft – und dadurch den Druck auf den in Großbritannien inhaftierten Wikileaks-Gründer erhöht. Dazu war er Anfang Mai wegen Verstoßes gegen die Auflagen seiner Kaution verurteilt worden.

          Ohne Hitler geht es nicht

          Europawahl in den Niederlanden : Ohne Hitler geht es nicht

          Am Abend vor der Europawahl schlüpfte Ministerpräsident Rutte in die Rolle des Herausforderers, um den Rechtsnationalisten Thierry Baudet zu stellen. Von Putin bis zur Frauenemanzipation, von Einwanderung bis Nexit ging es hart zur Sache.

          Ziemiak lädt Rezo zu Debatte ein Video-Seite öffnen

          Reaktion auf „Zerstörung“ : Ziemiak lädt Rezo zu Debatte ein

          Mit seinem Video „Die Zerstörung der CDU“ mischte YouTuber Rezo kurz vor der Europawahl die deutsche Politik auf. Nun reagiert die CDU in Person von Generalsekretär Paul Ziemiak – und stimmt überraschend versöhnliche Töne an.

          Topmeldungen

          Der FvD-Vorsitzende Thierry Baudet freut sich nach der Verkündung der ersten Umfrageergebnisse am Donnerstagabend in Amsterdam darüber, dass seine Partei möglicherweise drei Sitze im EU-Parlament erhält.

          EU-Wahl in den Niederlanden : Mehr Pulverisierung als Polarisierung

          Die Niederländer haben den rechtsnationalen Provokateur Thierry Baudet zurechtgestutzt. Vor lauter Polarisierung zwischen Befürwortern und Gegnern der EU ging ein anderes Phänomen unter: Die Fragmentierung der politischen Landschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.