https://www.faz.net/-gpf-7n0q4

Mecklenburg-Vorpommern : Ministerpräsident Sellering tritt 2016 wieder an

  • Aktualisiert am

Will „selbstverständlich“ wieder antreten: Erwin Sellering Bild: dpa

In Schwerin war spekuliert worden, ob Ministerpräsident Erwin Sellering sich 2016 um eine weitere Amtszeit bewirbt. Nun hat der seit 2008 regierende SPD-Politiker für Klarheit gesorgt.

          1 Min.

          Zweieinhalb Jahre vor der nächsten Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern hat Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) seinen Anspruch auf eine weitere Spitzenkandidatur für die SPD angemeldet. „Selbstverständlich werde ich zur nächsten Wahl noch einmal antreten, wenn die Partei mich fragt“, sagte Sellering am Dienstag anlässlich der Halbzeit der laufenden Legislaturperiode in Schwerin.

          Zum Zeitpunkt der nächsten Wahl im Herbst 2016 wird Sellering knapp 67 Jahre alt sein. Der SPD-Politiker hatte 2008 die Nachfolge von Ministerpräsident Harald Ringstorff (SPD) angetreten. Aus der Wahl 2011 ging die SPD mit Sellering an der Spitze als klarer Sieger hervor.

          Weitere Themen

          Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig – und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Das böse Radio?

          Frankfurter Zeitung 21.10.1929 : Das böse Radio?

          Das Radio bietet Politikern neue Wege, um sich der Bevölkerung mitzuteilen. Doch die direkte Übertragung birgt auch Risiken. Das scheint auch Hugenberg zu merken – und sagt eine Radiodebatte ab. Der Beschluss sorgt für Gespött.

          Topmeldungen

          Erst im Februar wurden die neuen Straßenschilder aufgehängt.

          Nordmazedonien und die EU : „Der Erweiterungsprozess ist klinisch tot“

          Für mögliche Beitrittsgespräche mit der EU hat Mazedonien sich in Nordmazedonien umbenannt. Nun wird daraus vorerst nichts. Im Interview spricht der ehemalige Außenminister Antonio Milošoski darüber, ob es einen Weg zurück gibt.
          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig – und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.