https://www.faz.net/-gpf-9bdwl

Rückzahlung an EU-Parlament : Marine Le Pen verliert vor Gericht

  • Aktualisiert am

Muss Geld zurückzahlen: Marine Le Pen Bild: AFP

Die ehemalige Europaabgeordnete Marine Le Pen muss dem EU-Parlament 300.000 Euro wegen einer Scheinbeschäftigung zurückzahlen. Der Einspruch der Front-National-Politikerin wurde damit abgewiesen.

          Die ehemalige französische Präsidentschaftskandidaten Marine Le Pen muss wegen der grundlosen Beschäftigung einer Mitarbeiterin in ihrer Zeit als Europaabgeordnete 300.000 Euro zurückzahlen. Da Le Pen nicht habe nachweisen können, dass die Assistentin tatsächlich als solche tätig geworden sei, sei die Rückforderung des EU-Parlaments rechtmäßig, urteilte ein EU-Gericht am Dienstag in Luxemburg und wies damit einen Einspruch Le Pens ab. Die Politikerin sei auch „nicht in diskriminierender und voreingenommener Weise“ behandelt worden. Le Pen kann gegen diese Entscheidung in erster Instanz noch vor den Europäischen Gerichtshof ziehen.

          Bei der Summe handelte es sich um Zahlungen des Parlaments für die Anstellung der Sekretärin von 2010 bis 2016. Die rechtspopulistische Politikerin Le Pen war von 2009 bis 2017 Abgeordnete im EU-Parlament. Voriges Jahr verlor sie als Chefin des Front National in Frankreich die Stichwahl um das Präsidentenamt gegen Emmanuel Macron. Mittlerweile sitzt Le Pen als Abgeordnete in der französischen Nationalversammlung.

          Weitere Themen

          Acht Verhaftungen nach Anschlägsserie

          Sri Lanka : Acht Verhaftungen nach Anschlägsserie

          Nach einer Serie von Bombenanschlägen in Sri Lanka mit mehr als 200 Toten haben die Behörden acht Verdächtige verhaftet. Unter den Opfern sind laut Behörden 32 Ausländer. Die Taten sollen von Selbstmordattentätern ausgeführt worden sein.

          Sri Lanka im Schockzustand Video-Seite öffnen

          Reaktionen auf das Attentat : Sri Lanka im Schockzustand

          Mehr als 200 Menschen sind bei dem Terroranschlag in Sri Lanka gestorben. Hunderte wurden verletzt. Die Attentate, zu denen sich zunächst niemand bekannte, sind die schwersten seit Ende des Bürgerkrieges vor zehn Jahren.

          Selenskyj gegen Poroschenko laut Umfragen vorn Video-Seite öffnen

          Stichwahl um Präsidentenamt : Selenskyj gegen Poroschenko laut Umfragen vorn

          Der 2014 zum Präsidenten gewählte Petro Poroschenko hat bei den meisten Ukrainern an Ansehen verloren. Zugesagte Reformen kommen kaum voran. Nun könnte ihn TV-Star Wolodymyr Selenskyj ablösen – obwohl dessen politische Ziele weitgehend unbekannt sind.

          Topmeldungen

          Sri Lanka : Acht Verhaftungen nach Anschlägsserie

          Nach einer Serie von Bombenanschlägen in Sri Lanka mit mehr als 200 Toten haben die Behörden acht Verdächtige verhaftet. Unter den Opfern sind laut Behörden 32 Ausländer. Die Taten sollen von Selbstmordattentätern ausgeführt worden sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.